| 02:51 Uhr

Elf Länder im Wehlaberg-Gipfeltagebuch

Radler lassen den Turm auf dem Wehlaberg hinter sich.
Radler lassen den Turm auf dem Wehlaberg hinter sich. FOTO: A. Staindl/asd1
Groß Wasserburg-Krausnick. Der Aussichtsturm auf dem Wehlaberg in den Krausnicker Bergen (Unterspreewald) zählt zu den Wanderzielen im Spreewald. Er wird jährlich von Hunderten Gästen bestiegen. Viele haben sich in einem Gipfeltagebuch verewigt. Peter Schäfer hat das ermöglicht. Andreas Staindl/asd1

Die Krausnicker Berge sind ein Wander- und Radlerparadies. Gäste aus zahlreichen Ländern sind dort unterwegs.

Peter Schäfer ist Läufer. Mehr als 38 000 Kilometer ist er seit 1983 in den Krausnicker Bergen gelaufen, viele davon mit seinem Freund Ulrich Lehnigk aus Lübben. Bevor Schäfer vor ein paar Jahren weggezogen ist, hat er lange in Krausnick gelebt. 2003 wurde der Aussichtsturm auf dem Wehlaberg eröffnet. Peter Schäfer hat auf dem Turm zahlreiche Gespräche mit Wanderern und Radlern geführt. Eine Anregung hat er 2007 umgesetzt: Ein Gipfeltagebuch bietet seitdem die Möglichkeit, sich einzutragen.

Fast 400 Eintragungen stehen in dem Buch, mehr als tausend Gäste haben sich verewigt. Der frühere Krausnicker hatte viele von ihnen angesprochen und um eine Eintragung gebeten. "Während der Gespräche habe ich interessante Beweggründe für die Wanderung auf den Wehlaberg erfahren." Die Eintragungen geben Interessantes preis. Familie Flemming aus Berlin kommt seit 1957 jährlich ein Mal zum Wehlaberg. Schäfer hat sie anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit getroffen.

Eine Frau aus Celle war auf der Suche nach ihren Vorfahren von 1850 in Krausnick. Am 15. Juli 2007 sind Luftaufnahmen für den Film Walküre mit Tom Cruise im Gipfelbuch erwähnt. Ende November 2007 machten Wanderer auf dem Jakobsweg von Sankt Petersburg nach Spanien einen Abstecher auf den Turm. Ein rührender Eintrag am 1. August 2008: "Ich habe meine Höhenangst besiegt", schrieb Tom in kindlicher Handschrift.

Im August 2009 war die Fahrradstaffel der Polizei im Landkreis Dahme-Spreewald auf dem Aussichtsturm. Eintragungen aus elf Ländern sind im Gipfeltagebuch nachzulesen. Neben Deutschen haben sich Gäste aus Chile, Italien, den USA, der Schweiz, aus England, der Slowakei, aus Österreich, Ungarn, Frankreich und den Niederlanden im Büchlein verewigt.

Peter Schäfer hat oft aber auch Sportfreunde auf den Wehlaberg getroffen, die die Krausnicker Berge zum trainieren nutzten: Orientierungsläufer, Mountain-Biker, Läufer, Wintersportler. "Besonders freut mich, dass zahlreiche Schulklassen zum Aussichtsturm wandern", sagt der frühere Krausnicker. Wenn er keinen Besucher antraf, notierte er sich das ebenfalls, genau wie die jeweiligen Wetterbedingungen.

Das Gipfeltagebuch ist längst voll. Die letzte Eintragung stammt von Ende 2014. Damals waren mehr als 20 Wanderer unterwegs.

Peter Schäfer wohnt inzwischen in Drewitz (Spree-Neiße). Jeden Februar kehrt er in seine alte Heimat zurück und begrüßt die Teilnehmer des Bergspreewaldlaufs in den Krausnicker Bergen. Schäfer hatte den Lauf einst ins Leben gerufen.

Der Wehlaberg in den Krausnicker Bergen ist 144 Meter hoch. 2003 wurde dort der 28 Meter hohe Aussichtsturm errichtet.