| 02:41 Uhr

Eine Spur führt nach Gahlen

Die Gahlener Laienkünstler voll in Aktion: Die Zauschauer forderten mit tosendem Applaus Zugaben.
Die Gahlener Laienkünstler voll in Aktion: Die Zauschauer forderten mit tosendem Applaus Zugaben. FOTO: Staak/hsa1
Gahlen. Zahlreiche Besucher aus nah und fern haben den Spielplatz des kleinen Dörfchens Gahlen. Nach zweijähriger Pause scheuten Mitglieder des Gahlener Dorfvereins und auch andere fleißige Helfer keine Mühe, um diesen Tag vorzubereiten und zu einem Erlebnis werden zu lassen. Heidi Staak

Zuerst ließen sich die Gäste bei einer Tasse Kaffee die von fleißigen Frauen 21 selbstgebackene Kuchen schmecken. Dabei lohnte es sich auch, sich einmal umzuschauen. Neben dem Getränkewagen war eine Tombola aufgebaut, die unter anderem 27 Hauptgewinne beinhaltete, darunter Massage-, Erdbeer- und Einkaufsgutscheine, aber auch wertvolle gesponserte Sachpreise. Die 150 Lose fanden schnell ihre Abnehmer, und niemand musste leer ausgehen. "Dank meiner Kinder und Schwiegereltern kam ich auch in den Genuss mehrerer Hauptpreise", verriet schmunzelnd Lisette Groba, die in der "Kaffeestube" bediente.

Im Zelt gab eine Sponsorenwand Auskunft über die spendenfreudigen Institutionen und Firmen dieses Festes. Ohne die finanzielle Unterstützung und die Zuwendung von Sachspenden dieser wäre vieles sicherlich nicht machbar gewesen.

Auf einem großen Aushang konnte man "Alles nur geklaut lesen. Unter diesem Motto stand nämlich diesmal das beim elften Gahlener Dorffest eineinhalbstündige abendliche Kulturprogramm. Doch zuvor strömten die Besucher zum Dorfteich, um die lustigen Teichfahrer bei ihrem Wettrennen anzufeuern.

Zwölf wagemutige bunte Gesellen kämpften in ihren Brühtrögen mit den Tücken des Wassers und ließen sich auch nach einer unfreiwilligen Bekanntschaft mit dem kühlen Nass nicht entmutigen. Sie erreichten alle wieder das Ziel. Den ersten Platz eroberte sich neben Frank Groba und Nico Lange diesmal Peter Weichert.

Dann war es endlich soweit. 26 junge Laienkünstler des Gahlener Dorfvereins im Alter von drei - 64 Jahren standen schon in den Startlöchern und fieberten ihrem Auftritt entgegen. Wie jeder Bühnenstar hatten sie natürlich auch mit Lampenfieber zu kämpfen, was sich dann als völlig unbegründet herausstellte. Ob "Egon von der Olsenbande", die "Prinzen" oder junge und ältere Tänzer- sie wurden mit Applaus belohnt. Wie schon zu Lebzeiten fanden Helga Hahnemann (Karin Kullnigk) und Heinz Erhardt (Mike Weichert) ihre Fans. Stargast Karel Gott (Lutz Gall) mit Darinka (Mike Weichert) wurde mit Blumen geehrt, aber auch das kleine Multitalent bekam einen großen Lolly.

Natürlich war "alles nur geklaut", so auch die Ideen zu Darstellungen des Männerballetts, das auch dieses Jahr wieder von Grit Weichert "trainiert" wurde. Nachdem die acht knackigen jungen Männer mit dem Hai gekämpft hatten, schlüpften sie in die Kostüme einiger Darsteller aus dem Kultfilm "Dirty dancing". Hier gab es für die Zuschauer kein Halten mehr, und tosender Applaus forderte eine Zugabe von Baby (Nico Lange), Johnny (Florian Weichert), Lisa (Marco Halka), Tänzerinnen (Mike Weichert und Peter Weichert), Tänzer (Matthias Staak, Dieter Schramm und Sebastian Lehmann) und abschließend für alle beteiligten Mitwirkenden hinter und vor der Bühne.

Für Renate Jantke war es als ehemalige Gahlenerin ein Bedürfnis, ihre Hochachtung vor den Leistungen der Laienenkünstler zu äußern. "Ich bin schon auf vielen Dorffesten gewesen, aber was die Gahlener hier alle zwei Jahre auf die Beine stellen, ist großartig und einmalig." Voller Bewunderung war auch Doreen Jahn aus Plieskendorf, die erstmalig mit ihren Eltern zugeschaut hatte und das nächste Mal gern mitmachen würde.

Der Abend klang dann mit Musik und Tanz bis in den frühen Morgen aus. Eine Geste des Dankes, besonders für die Einwohner des Dorfes, wird die vom Gahlener Dorfverein für den 23. September organisierte Fahrt nach Meißen sein, zu der sich alle Interessierten anmelden können.