| 16:45 Uhr

Eine Galanacht mit Pferden

Inspiriert von der Pferdeshow Apassionata gestalteten die Mitglieder des Reptener Pferde- und Ponyhofes erstmals eine Galanacht der Pferde. Das ambitionierte Vorhaben forderte ein Intensivierung der Trainingseinheiten. Am zurückliegenden Donnerstag saßen die Damen bis 23 Uhr im Sattel.
Inspiriert von der Pferdeshow Apassionata gestalteten die Mitglieder des Reptener Pferde- und Ponyhofes erstmals eine Galanacht der Pferde. Das ambitionierte Vorhaben forderte ein Intensivierung der Trainingseinheiten. Am zurückliegenden Donnerstag saßen die Damen bis 23 Uhr im Sattel. FOTO: Uwe Hegewald/uhd1
Repten. Mit einer Galanacht der Pferde ist am Samstag in das Vereinsjubiläum der Reptener Pferde- und Ponyliebhaber galoppiert worden. Ein Hauch Apassionata zog in den beschaulichen Ortsteil der Stadt Vetschau, als erstmals leuchtende Pferde und Damen als Lichtgestalten den Parcours mit romantischem Licht garnierten. Uwe Hegewald

"Ich wüsste nicht, welches unserer Mädchen noch nicht bei einer Aufführung von Apassionata dabei gewesen ist", bemerkte Amy Lautenbach. Die Moderatorin aus Calau hatte die europaweit veranstaltete Familienunterhaltungsshow mit Pferden, die jährlich von etwa 500 000 Zuschauern besucht wird, live in Chemnitz erlebt. Amy Lautenbach zählt zu den Urgesteinen, die den Verein seit der Stunde null die Treue halten. "Keiner hatte damals damit gerechnet, dass wir irgendwann einmal zehnjähriges Bestehen feiern werden", so die 24-Jährige. Schließlich ist das Reptener Reitvergnügen eine reine Freizeitbeschäftigung. Die Mädchen und Damen gehen zur Schule, absolvieren eine Ausbildung, sind berufstätig und mitunter auch schon Mutter, so Vereinschefin Diana Kullnick, die im März Töchterchen Paula das Leben schenkte.

Apropos Zuwachs: Seit Mai diesen Jahres besitzt der Reitverein eine eigene Voltigiergruppe. Nach mehrjähriger Zusammenarbeit ist Dana Thomas dauerhaft auf den Hof gezogen. "Wir haben hier ein optimales Pflaster vorgefunden, die Chemie stimmt", begründet Dana Thomas den Neuanfang in Repten. Aus Zeckerin kommend erweitert sie das Freizeitangebot auf dem Hof, wo immer freitags von 15.30 Uhr bis 17 Uhr der hohen Kunst des Voltigierens nachgegangen werden kann.

Die Prioritäten bei den turnerischen und akrobatischen Übungen auf dem Rücken von Pferden liegen in der Sicherheit und im Spaß. "Gerade für kleine Kinder ist Voltigiersport ein guter Einstieg", betont Dana Thomas. Der Neugier junger Menschen an Pferden werde begegnet, Bewegungserziehung vollzogen und soziale Kompetenzen gefördert - so wie es seit zehn Jahren die Philosophie des Pferde- und Ponyhofes vorsieht.

"Es ist lobenswert, wie sich hier alles entwickelt hat. Unsere Dorfbewohner stehen hinter dem Verein, selbst ganz junge Kinder nehmen bereits die Pferde und Ponys wahr", zeigt sich Matthias Heitzmann vom beständigen Engagement der Pferdefreunde beeindruckt. Überhaupt wähnt der Ortsvorsteher aus Repten "sein" Dorf auf einer Erfolgswoge. Neben den Reiterinnen haben kürzlich auch die Schwimmer den Bekanntheitsgrad des Ortes erhöht. Mit achtbaren 26,5 geschwommenen Kilometern hat Repten bei der Vetschauer Ortsteilwertung des 20:17-Stundenschwimmens Platz 1 belegt.

Gut für die Balance im Ort und für das Dorfgefüge, um das sich hier besonders bemüht wird. Erst im vergangenen Jahr ist auf dem Areal des Reptener Gutshofes ein Spielplatz und ein Gemeinderaum eingeweiht worden. Das alles mit Billigung und Unterstützung des Cottbuser Ärztepaares Brauer. Ohne die verständnisvolle Pächterfamilie hätte sich Repten nicht zum jetzigen Pony- und Pferde-Mekka entwickeln können. Um den Brauers und allen anderen dauerhaften oder spontanen Sponsoren Danke zu sagen, wurden deren Namen auf Zettel notiert und wie vor 500 Jahren in Manier eines Martin Luther an eine Pforte geschlagen - aufgrund fehlender Kirche jedoch ans Tor zum Pony- und Pferdestall.

Zum Thema:
Die Ursprünge des Reptener Pferdevereins liegen im benachbarten Erlenau, einem Ortsteil der Stadt Calau. Mit 15 Leuten angefangen, stieg die Zahl der Vereinsmitglieder und Menschen, die sich eng mit dem Verein verbunden fühlen, inzwischen auf 50 Personen an. Den Vorstand bilden Diana "Kulle" Kullnick, Michaela Lubahn und Jennifer Daus. (uhd1)