ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

A 13 nach Unfall in beide Richtungen gesperrt/2.Update
Ein Toter und ein schwer Verletzter bei Lkw-Unfall

 Die Polizei sperrte die Autobahn nach dem tödlichen Unfall in beide Richtungen.
Die Polizei sperrte die Autobahn nach dem tödlichen Unfall in beide Richtungen. FOTO: Frank Hilbert
Calau. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Toten hat sich am Mittwochnachmittag auf der Bundesautobahn 13 ereignet. Die Autobahn war für Stunden wegen Bergungsarbeiten komplett gesperrt. In beide Richtungen frei sollte sie nach Polizeiangaben nicht vor 24 Uhr sein.

Ein getöteter und ein schwer verletzter Mensch: Das ist die erschreckende Bilanz eines Unfalls auf der A 13. Er ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Calau und Kittlitz (Oberspreewald-Lausitz) in Fahrtrichtung Berlin ereignet. Wie die Polizeidirelktion Süd in Cottbus weiter informiert, war ein mit Bier beladener tschechischer Sattelzug aus bislang nicht geklärter Ursache gegen ein Baustellenfahrzeug der Autobahnmeisterei geprallt und hatte anschließend die Mittelschutzplanke durchschlagen.

Der 44-jährige Lkw-Fahrer aus Tschechien erlitt dabei Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei weiter. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei habe schwere Verletzungen erlitten. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Das Fahrzeug der Autobahnmeisterei hatte, wie die Polizei informierte, vorschriftsmäßig angemeldete und in den Medien angekündigte Baumpflegearbeiten abgesichert. Es wurde durch den Aufprall gegen die Hubarbeitsbühne geschleudert.

Zur Höhe der Sachschäden liegen laut Polizeibericht bis zur Stunde keine Informationen vor. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen. Da die Fahrerkabine des Sattelzuges in die Gegenfahrbahn geschleudert wurde, musste der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt und abgeleitet werden. Die Bergungsmaßnahmen an der Unfallstelle dauern nach Polizeiangaben bis zur Stunde an.

(uf)