ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Ein Tangoschritt in der Urologie

Dieses Bild in der urologischen Praxis im Medizinischen Zentrum Lübbenau erinnert den Vetschauer Maler Siegfried Engelmann an seine Reise nach Argentinien.
Dieses Bild in der urologischen Praxis im Medizinischen Zentrum Lübbenau erinnert den Vetschauer Maler Siegfried Engelmann an seine Reise nach Argentinien. FOTO: Hannelore Kuschy
Lübbenau/Vetschau. Eine Reise um die halbe Welt in Bildern unternehmen Besucher der kleinen Siegfried-Engelmann-Ausstellung in einer Arztpraxis im Medizinischen Zentrum Lübbenau. Kurioserweise war der Vetschauer Maler selbst ein Fall für den Arzt, als er seine Liebe zur Malerei entdeckte. Hannelore Kuschy

Von hohem Wiedererkennungswert sind die Zeichnungen zu Lübbenauer Ansichten von Siegfried Engelmann, auch wenn er sie schon Mitte der 1970er-Jahre angefertigt hat. Unter welchen Umständen - daran kann er sich noch sehr gut erinnern: "Für diese zehn Ansichten musste ich mir Papier in genau diesem Postkartenformat besorgen und darauf zeichnen." Mit der Vervielfältigung sei das damals noch ein großes Problem gewesen. Um die Ansichten beim Schmiedecke-Kunstverlag in Leipzig drucken zu lassen, habe der Rat des Kreises als Auftraggeber damals zuerst das Papier dafür freigeben müssen. 2000 bis 3000 kleine Mappen seien mit den zehn Ansichten gedruckt worden. "Vielleicht hat ja ein Lübbenauer Verwendung für meine Ansichten", sagt der 76-Jährige, der sie zu Hause hütet und sie abgeben würde. Ebenso eine Federzeichnung vom Vogel des Jahres - der Eule. Entdeckt hat sie der Vetschauer im Branitzer Park in Cottbus, wo es auch die von ihm gezeichnete Baumgruppe gibt.

Von seinen fernen Reisezielen aber erzählen ganz öffentlich die Acrylbilder, die zumindest noch bis Jahresende in der urologischen Praxis im Medizinischen Zentrum hängen. Es sind ewige Erinnerungen an Ägypten, China, die USA, an Argentinien und Chile. Erinnerungen, von denen er nur erzählen kann, sind mindestens genauso spannend. Zum Beispiel, dass er selbst ein Fall für den Arzt war, als er seine Liebe zur Malerei entdeckte. Als junger Kerl hatte er sich eine Beinverletzung zugezogen. Im Bett habe er aus Langeweile angefangen, hübsche Frauen zu zeichnen, erzählt er. Eben die Anfänge …

Aquarelle und Federzeichnungen sammelt Siegfreid Engelmann gerade für die nächste Ausstellung, die vom Kunstkreis 07 des Oberspreewald-Lausitz-Kreises vorbereitet wird. Wie viele Ausstellungen er jemals hatte, wisse er nicht genau. Einige davon hat es auch im Ausland, die meisten aber doch in der Region gegeben. Was ihm noch im Kopf herumgeistert, ist eine große Menschengruppe, die typische Merkmale verschiedener Generationen veranschaulicht.