ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:17 Uhr

Neue Unterkunft
Ein „Kinderwagen“ fürs Werchower Waldprojekt

Um ihr Waldprojekt künftig ganztägig auszurichten, hat sich die Naturkita „Sonnenblume“ Werchow einen Bauwagen zugelegt. Am Freitag statteten Kinder und Erzieherinnen ihrer neuen Errungenschaft einen ersten Besuch ab.
Um ihr Waldprojekt künftig ganztägig auszurichten, hat sich die Naturkita „Sonnenblume“ Werchow einen Bauwagen zugelegt. Am Freitag statteten Kinder und Erzieherinnen ihrer neuen Errungenschaft einen ersten Besuch ab. FOTO: Uwe Hegewald
Werchow. Naturkita „Sonnenblume“ nimmt einen ausrangierten Bauwagen in Beschlag. Von Uwe Hegewald

Am Freitag haben die Kinder und Erzieher der Naturkita Werchow (Stadt Calau) die Gelegenheit genutzt, ihre neue Anschaffung unter die Lupe zu nehmen: Ein DDR-Bauwagen, Baujahr 1989, mit jeweils 2400 Kilogramm Achslast und einer unverwüstlichen Aluminium-Ummantelung. „Wir sind so glücklich, dass uns diese Aktion gelungen ist“, fasst Kita-Leiterin Silke Dorn-Lehmann zusammen. „Nach kleineren Instandsetzungsmaßnahmen, die von den Eltern erledigt werden, soll der Bauwagen dann seinen dauerhaften Platz im städtischen Wald finden. Seitens der Forstverwaltung gab es ein Okay“, erklärt sie. Inzwischen wurden Gespräche angeschoben, die darauf hinauslaufen, den Wagen, farblich und künstlerisch etwas aufzupeppen. „Natürlich werden die Kinder einbezogen. Sie sollen sich von Beginn an mit dem Objekt identifizieren“, betont die Kita-Leiterin.

Gegenüber der RUNDSCHAU erklärt Silke Dorn-Lehmann die Philosophie, die hinter dem Projekt steckt: „Wir wollen die Kleinen frühzeitig an die Vorzüge heranführen, die der Wald für uns bereithält. „Sie sollen forschen, spielen, Liebe zur Natur entwickeln und Verständnis zum Umweltschutz. Kunststoff-Spielzeuge sind bei diesem Projekt tabu.“ Viola Toberna ergänzt: „Im Vordergrund stehen Spaß und Spiel, aber auch unser Bestreben, die Fantasie der Kinder anzukurbeln.“ Die seit einem Jahr in der Einrichtung arbeitende Pädagogin, hatte sich u.a. bei der Organisation des acht Meter langen Bauwagens hervorgetan. 500 Euro wollte die Lübbenauer Baustoff Recycling GmbH dafür haben. Ein Schnäppchen, sind Anhänger dieser Ausführung in der Regel nicht für unter 3000 Euro zu bekommen. „Ein dickes Lob an die enviaM, die für uns die Kaufsumme übernommen hat“, dankt die Kita-Leiterin dem Sponsor.

Spannende Zeiten sieht sie auf das Waldprojekt zukommen. So müssten die Knirpse den 15-minütigen Fußweg zwischen Einrichtung und Objekt nicht mehr vielfach zurücklegen. Die Innenausrichtung mit Esstisch und ISO-Matten-Liegefläche ermöglichen einen Ganztages-Aufenthalt – und das inmitten des idyllischen Waldes am Fuße der Calauer Schweiz.