Bei einem Zug-Vergnügen mit Ehrungen und Geselligkeit ist der Löschzug IV der Freiwilligen Feuerwehr Calau am Wochenende in das neue Jahr gestartet. Dauerläufer-Qualitäten musste Matthias Jank zu Beginn der Veranstaltung in „Elkes Dorfklause“ (Plieskendorf) beweisen, ist der Werchower doch gleich mehrfach nach vorn gerufen worden: Für das Empfangen von Glückwünschen zum erfolgreichen Abschluss des Gruppenführerlehrgangs in der Feuerwehrschule Eisenhüttenstadt und der Beförderung zum Brandmeister.

„Willkommen im Offizierskorps“, befand Frank Fiedermann. Der stellvertretende Calauer Stadtwehrführer hob die über zehn Jahre währende Tätigkeit als Jugendfeuerwehrwart hervor. „Matthias Jank hat zahlreichen Mädchen und Jungen das Feuerwehr-Abc vermittelt“, würdigte er. Mit dem heutigen Tag wird er seinen Verpflichtungen als Jugendwart entbunden und zum stellvertretenden Ortswehrführer ernannt, so Fiedermann.

Neue Jugendfeuerwehrwartin ist Susann Pötsch (Stellvertreter: René Elsigk). Ein weiteres Mal eilte Matthias Jank aufs Parkett, um im Beisein von Ex-Ortswehrführer Joachim Jacob ein Präsent zu überreichen. Empfänger war Thomas Pietrus, seit 30 Ortswehrführer in Werchow, das neben den Feuerwehren Craupe, Gollmitz und Kemmen den Löschzug IV bildet. Sebastian Lehmann, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes OSL schloss sich den Dankesworten und Glückwünschen für Thomas Pietrus an.

„Ist das nicht der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg?“, rätselten Gäste, die im Saal Werner-Siegwart Schippel ausgemacht hatten. Richtig. Der Präsident nutzte das Zug-Vergnügen, um Thomas Pietrus das Brandenburger Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze an die Uniformjacke zu heften. „In Würdigung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens“, begründete Werner Siegwart Schippel.