ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:36 Uhr

Urlaubsfeeling
Durchstarten am IBA-Steg

Schwimmende Häuser auf dem Gräbendorfer See sollen zum Urlaubsparadies werden.
Schwimmende Häuser auf dem Gräbendorfer See sollen zum Urlaubsparadies werden. FOTO: Uwe Hegewald
Laasow. Insider Travel Club macht auf Gräbendorfer See schwimmende Architektur erlebbar. Von Uwe Hegewald

Eine Umrundung des 9,4 Kilometer langen Gräbendorfer Sees bringt es ans Licht: Mit Vetschau, Drebkau und Altdöbern sehen alle drei Anrainer-Kommunen am 457 ha großen rekultivierten Tagebausee touristisches Potenzial. Einen Überblick wie und wo Bauwerke auf und am Wasser entstehen, konnten sich kürzlich die Teilnehmer der „Tour de OSL“ verschaffen. Insbesondere am legendären IBA-Steg, wo der Tross einen Zwischenstopp eingelegt hatte. Momentan können sich Interessierte dort in schwimmende Häuser temporär einquartieren. Nach anfänglicher Verzögerung und Verschiebung der Einweihung eines Musterhauses sind jetzt drei schwimmende Häuser dauerhaft stationiert. „Es bestehen unterschriebene Pachtverträge mit einer Laufzeit von 30 Jahren“, informiert Frank Storm Eigentümer und Geschäftsleiter des Insider Travel Clubs. Neben dem Komforthaus Möwe 1, das für Übernachtungen oder Ferienaufenthalte aber auch für Events und Konferenzen gebucht werden kann, steht ein weiteres schwimmendes Ferienhaus (Möwe 2) zur Verfügung. Wie Frank Storm gegenüber der RUNDSCHAU mitteilt, sei noch in diesem Jahr mit Zuwachs zu rechnen: „Im September werden zwei weitere Häuser vom Typ Möwe 2 an den IBA-Steg geliefert und dort dauerhaft befestigt“, sagt er. Das Mauserhaus vom Typ Möwe 2 soll dann zunächst temporär auf die andere Stegseite (vor Möwe 1) befestigt werden. Hierzu sei jedoch noch eine entsprechende Genehmigung erforderlich, so Storm. Wie er weiter informiert, sei der Berliner Investor „Schwimmende Apartments“ Besitzer des Musterhauses. Dieser plant am Gräbendorfer Ufer ein Familienressort mit bis zu 16 schwimmenden und 54 freistehenden Ferienhäusern. Seitens des Insider Travel Clubs (ITC) wird hingegen ein Platzieren weiterer schwimmender Häuser auf dem Gräbendorfer See oder anderswo zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Erwägung gezogen. Mit den Entwicklungen am IBA-Steg verbindet Frank Storm Synergieeffekte, mit positiver Ausstrahlung auf das benachbarte Laasow. „Ich habe persönlich noch keine Skepsis der Dorfbewohner erfahren.

Durch die öffentlich nutzbaren Einrichtungen profitieren auch die Laasower Einwohner und deren Gäste“, begründet er. Als Beispiele führt der in Kolkwitz beheimatete ITC-Geschäftsleiter maritime Einrichtungen, Spielplätze oder die neue Strandqualität an, aber auch die Angebote für Wassersport, Gastronomie bzw. sich entwickelnde Einkaufsmöglichkeiten. Durch die zurückliegenden Investitionen und Aktivitäten am IBA-Steg, erfährt selbiger eine spürbare Renaissance. Mit dem Auszug der Tauchschule war es ruhig um das Objekt geworden, das 2006 für positive Schlagzeilen sorgte. Am 16. August 2006 wurde im Beisein des damaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck das schwimmende Haus eingeweiht, ein Projekt der Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land. Heute trägt das auf einem Ponton errichtete Gebäude den Namen „Möwe 1“ und wird als „schwimmendes Traumhaus mit zwei Etagen“ angepriesen. Bis zu sechs Personen können es sich auf 116 Quadratmeter Wohnfläche inklusive zwei Bäder, Küche, Bar moderner Heizungs- und Klimatechnik und einer 45 Quadratmeter großen Terrasse gemütlich machen.