ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Drittes Küken im Internet-Storchenhorst

Christiane Zimmermann, eine von vielen Nabu-Helferinnen beim Tag der offenen Tür am Vetschauer Weißstorchzentrum, hat mit den Kindern gebastelt. Foto: Sandra Hübner
Christiane Zimmermann, eine von vielen Nabu-Helferinnen beim Tag der offenen Tür am Vetschauer Weißstorchzentrum, hat mit den Kindern gebastelt. Foto: Sandra Hübner FOTO: Sandra Hübner
Vetschau. Das dritte Internet-Storchenküken ist am Sonntagabend im Horst am Vetschauer Weißstorchzentrum geschlüpft. Fasziniert hatten Hunderte Besucher zuvor beim Tag der offenen Tür das Leben im Storchenhorst live beobachtet. H. Kuschy

Wissen Sie, wie Honig mit Fichtennadelspitzen schmeckt? Wer beim Tag der offenen Tür des Nabu-Regionalverbandes Calau im und am Vetschauer Weißstorchzentrum war, weiß es. Gabriele Altmann aus Altdöbern hatte Proben für die Besucher mitgebracht. Christiane Zimmermann bastelte mit den Kleinen Muttertagskarten. Samantha Kühnel im Bundesfreiwilligendienst und Praktikantin Hanna Albrecht erklärten jungen Besuchern, wie Flatterstörche hergestellt werden. Junior-Ranger beschäftigten sich mit Wasserspinnen, Gelbrandkäfern, Rückenschwimmern und Teichmolchen. Nabu-Regionalverbands-Vorsitzender Jürgen Jentsch beantwortete Fragen zu Storchenhorst-Auflagen. Besucher konnten Nistkästen und Insektenhotels bauen. Wie bestellt, sind an dem Tag die ersten beiden Storchenküken geschlüpft. Die Besucher, die auch von weit her gekommen waren, schauten sich das live auf dem Bildschirm im Storchenzentrum an.

Vetschauer haben sich dafür interessiert, ob das Storchenzentrum in das zu sanierende Stadthaus 3 ziehen würde. Verbands-Geschäftsführer Bernd Elsner erklärte ihnen Vor- und Nachteile, sagte aber auch, dass die Entscheidung darüber erst im Juni fallen kann.