ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Drei Weihnachtsbäume in Vetschau, einer mit Geschichte in Altdöbern

Den Vetschauer Marktplatz ziert ein Weihnachtsbaum, der von Familie Schultchen aus Koßwig spendiert wurde.
Den Vetschauer Marktplatz ziert ein Weihnachtsbaum, der von Familie Schultchen aus Koßwig spendiert wurde. FOTO: H. Kuschy
Vetschau/Altdöbern. Drei Weihnachtsbäume schmücken jedes Jahr den Platz vor dem Stadtschloss, den Hospitalplatz und den Marktplatz in Vetschau. Spendiert wurden sie diesmal von den Familien Schultchen aus Koßwig, Wetzk aus Raddusch und Familie Grundmann aus Vetschau. hk/uhd1

"Nach einer Baumschau wird entschieden, welche Bäume Weihnachtsbäume werden. Einige verarbeiten wir zum Beispiel zu Grün für den Weihnachtsmarkt an diesem Wochenende im Park", erklärt Bauhof-Chefin Carola Lehmann-Zbidi.

Aus dem Hans-Beimler-Ring wurde der Altdöberner Baum geholt, spendiert von der Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald (WiS), die auch die Wohnungen dort verwaltet. Am Donnerstag bekommt er seine Beleuchtung, damit der Weihnachtsmarkt am Samstag auf dem Marktplatz in festlichem Licht erstrahlt. Gepflanzt worden war der Baum vor 30 Jahren. Ehemalige Bewohner erinnern sich noch, wie im Frühjahr 1982 bis in die Nacht hinein Tannen und Koniferen gepflanzt wurden. Der Grund des nächtlichen Treibens erschloss sich erst am Folgetag: Werner Walde, 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung, hatte seinen Besuch in Altdöbern angekündigt.

Von Mitarbeitern des Bauhofes im Beimlerring gefällt und auf dem Markt aufgestellt wurde der Altdöberner Baum.
Von Mitarbeitern des Bauhofes im Beimlerring gefällt und auf dem Markt aufgestellt wurde der Altdöberner Baum. FOTO: Uwe Hegewald/uhd1