ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

„Discount City“ für Vetschau und Winkel für Lapu Lapu City

Klaus Biesel, der einst in Vetschau gearbeitet hat und jetzt in Lapu Lapu City auf den Philippinen lebt, verfolgt im Internet die Diskussion um Einkaufsmärkte und den Vetschauer Winkel. Er schreibt:


Ich bin zwar ziemlich weit weg, dennoch aber noch ganz nah verbunden mit Vetschau, und so bereitet mir das, was ich unter www.lr-online über Vetschau lese, den einzigen Stress, den ich hier auf dem Inselparadies, den Philippinen, haben kann. Das kommt so:
Entwicklungskonzepte, Leitbilder, Bürgerforen - sie machen wirklich nur Sinn, wenn man diese auch ein wenig ernst nimmt. Oder man ändert die Konzepte, damit alles wieder passt.
Statt „Vetschau/Spreewald - Stadt mit Energie“ rege ich an, den Leitsatz auch entsprechend in Vetschau/Spreewald - Discount City - umzuformulieren.
Bei allen verständlichen Bemühungen, städtische Brachflächen und Schandflecken durch Investoren beräumen zu lassen, sollten sich die Abgeordneten mal die Frage stellen, was später mal anstelle der devastierten Altstadt errichtet werden soll. Und so ganz nebenbei: Viel besser sehen dann die zukünftig leer stehenden Einkaufstempel auch nicht aus, wenn mindestens 16 Prozent weniger Einwohner zur Verfügung stehen. Eine entsprechende Studie gibt es ja. Man sollte eben auch die ernst nehmen.
Ach ja: Den Winkel nebst Bildschirmen nimmt Bürgermeister Radaza (Lapu Lapu City ) mit Kusshand als Entwicklungshilfe entgegen, schattige Plätze haben wir hier genug trotz der Äquatornähe. Einen herzlichen Gruß in den Spreewald!