(red/rdh) In Lübbenau können Autofahrer ihre Parkgebühren nun auch per Mobiltelefon zahlen. Dafür kooperiert die Stadt mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung. Das teilt Pressesprecherin Mandy Kunze mit. Als Handyparken-Anbieter stehen „EasyPark“, „ParkNow“, „Park and Joy“, „moBiLET“, „Yellowbrick/flowbird.“ und „travipay“ zur Auswahl. „Die Parkscheinautomaten bleiben parallel in Betrieb und können auch wie bisher genutzt werden. Die Automaten wurden mit Aufklebern der neuen Dienstleister versehen und beinhalten Anleitungen für die ersten Schritte zum Handyparken“, so Kunze.

Bürgermeister Helmut Wenzel hat den Service auf dem Parkplatz am Rathaus bereits getestet und ist begeistert über die Einfachheit. „Damit gehen wir einen weiteren Schritt in die Digitalisierung des kommunalen Services. Die meisten Nutzer wird es freuen, dass sie kein Kleingeld mehr bereithalten und zudem keine Verwarngelder wegen überzogener Parkzeit fürchten müssen“, so Wenzel.

Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder auch per SMS. Seine Parkzeit kann er nach Bedarf stoppen oder im Rahmen der Höchstparkdauer verlängern. So entfallen Überzahlungen und auch Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets. „Die Parkgebührenhöhe bleibt dabei unverändert“, sagt Wenzel. Für diesen zusätzlichen Komfort wird seitens der Anbieter eine unterschiedliche Servicegebühr erhoben.

Ob ein Auto ein digitales Ticket hat, erkennen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Kennzeichen, das sie mit einem zentralen Online-System abgleichen. In mehr als 95 Städten lassen sich Tickets bereits mit dem Smartphone lösen, so auch in Cottbus. Die Anbieter unterscheiden sich in der Verbreitung, im Preis und in der Technik.

smartparking gilt als Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung und gibt es seit Herbst 2015. Geschäftsführer ist der ehemalige Hamburger Bürgermeister Ole von Beust. Mehr Informationen gibt es bei www.smartparking.de und direkt auf den Seiten der einzelnen Anbieter.