ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Wotschofska mit neuem Pächter
„Dienstfahrzeuge“ für ein sportliches Mitarbeiterteam

Zu einer außergewöhnlichen Unterzeichnung der Arbeitsverträge hatte Torsten Teichert (vorn, links) das komplette Mitarbeiterteam der Traditionsgaststätte Wotschofska nach Calau eingeladen. Der Belegschaft wurden 15 Diensträder übergeben, damit diese zügig und auf direktem Weg ins Gasthaus gelangen. Das Objekt im Hochwald ist für Gäste nur per Fuß, Fahrrad, Kahn, Kanu oder Paddelboot zu erreichen.
Zu einer außergewöhnlichen Unterzeichnung der Arbeitsverträge hatte Torsten Teichert (vorn, links) das komplette Mitarbeiterteam der Traditionsgaststätte Wotschofska nach Calau eingeladen. Der Belegschaft wurden 15 Diensträder übergeben, damit diese zügig und auf direktem Weg ins Gasthaus gelangen. Das Objekt im Hochwald ist für Gäste nur per Fuß, Fahrrad, Kahn, Kanu oder Paddelboot zu erreichen. FOTO: Uwe Hegewald
Calau/Lübbenau. Der Hotelier aus Calau Torsten Teichert ist der neue Pächter des Traditionshauses „Wotschofska“ im malerischen Spreewald.

Gastfreundlich, flexibel, teamfähig, verständnisvoll und fachlich gut ausgebildet, diese Eigenschaften sollte man vereinen, um in der Gastronomie anzuheuern.

Im Gasthaus Wotschofska kommen noch Belastbarkeit und Sportlichkeit hinzu. Die Gründe liegen in der Lage des beliebten Ausflugslokales im Spreewald, das Gäste nur zu Fuß, auf dem Rad, per Kahn, Kanu oder Paddelboot erreichen. „Genau darin liegt der Charme. Die Leute lieben außergewöhnliche Adressen. Wir können diese inmitten des Hochwaldes bieten“, erklärt Torsten Teichert. Er ist der neue Pächter, des 1894 von der Stadt Lübbenau errichteten Gasthauses.

Als der vorherige Pachtvertrag auslief, bewarb sich der 46-Jährige und erhielt den Zuschlag. Mit dazu beigetragen haben dürfte die Biografie des Gastwirtes, den viele als Ausrichter des Calauer Stadtfestes und Weihnachtsmarktes kennen, als Hotelier des Restaurants und Hotels „Zur Post“ oder einer Reihe von Veranstaltungen in der Calauer Stadthalle. Das Herz von Torsten Teichert schlägt aber ebenso für Wotschofska, wo er während seiner Lehrzeit gelegentlich mitarbeitete. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und ich freue mich, dass die früheren Mitarbeiter zurückgekommen sind“, betont er.

Alle, die in der Küche, im Service, bei der Grünanlagen- und Objektpflege benötigt werden und sich bereits in ihrem Arbeitsumfeld bestens auskennen. Auch mit der ambitionierten Anfahrt zum Gasthaus, bei der gleich mehrere Brücken überquert werden müssen. „Wie kann ich der Belegschaft entgegenkommen“, fragte sich Torsten Teichert und orderte mal eben 15 Diensträder. Eines pro Mitarbeiter, die zugleich mit einem Werbeschild und jeweils zwei Gepäckträgern versehen sind. „Irgendwie müssen wir doch die benötigen Produkte in unser Gasthaus bekommen“, begründet Torsten Teichert mit einem Augenzwinkern.

Gleichzeitig will er die hellblau lackierten 28-Zoll-Räder mit Nabenschaltung als Motivations-Investition verstanden wissen. Dem Personal werde viel abverlangt, räumt er ein und macht das am Beispiel von „Rock in Wotschofska“ fest. „Anlässlich des zehnten Jubiläums wird das Rockspektakel mit Freitag, 20. und Samstag, 21. Juli erstmals über zwei Tage organisiert“, kündigt der Gastwirt an. Und das verlangt einiges ab.

Das soll nicht die einzige Neuerung im Gasthaus werden, das bereits zweimal als Kulisse der legendären ZDF-Spreewald-Krimis gedient hat. Wie Torsten Teichert weiter informiert, sollten sich Einheimische wie Touristen auf einige Überraschungen einstellen. Was genau. ließ er allerdings noch offen.