| 02:32 Uhr

Die Tracht tanzt – diesmal am 21. Mai in Lübbenau

Die Tracht tanzt am Sonntag, 21. Mai, beim Spreewälder Volks- und Trachtenfest in Lübbenau.
Die Tracht tanzt am Sonntag, 21. Mai, beim Spreewälder Volks- und Trachtenfest in Lübbenau. FOTO: Mersiovsky
Lübbenau. () Nach Vetschau 2016 tanzt die Tracht in diesem Jahr in Lübbenau. Das Spreewälder Volks- und Trachtenfest hat 2013 zum ersten Mal stattgefunden und ist bereits traditionell. red/hk

An dem Ort, wo es vor vier Jahren erstmals anlässlich des Deutschen Trachtentages ausgetragen worden war, kehrt das Fest am 21. Mai wieder zurück. Damals ist die Niedersorbische Festtagstracht zur "Tracht des Jahres 2013" gekürt worden. Und damals wie heute heißt das beschwingte Motto "Die Tracht tanzt".

Initiiert wurde das Fest von den Tourismusvereinen Burg, Lübben und Lübbenau. Seitdem findet es jährlich immer abwechselnd in Burg, Vetschau, Lübben und Lübbenau statt. "Es soll Trachtengruppen und Traditionsvereine aus dem gesamten sorbisch/wendischen Trachtengebiet versammeln, um sich gemeinsam dem Brauchtum, dem Tanz und dem Gesang zu widmen", sagt Daniel Schmidgunst von der Spreewald-Touristinformation Lübbenau.

Das Trachtenfest in Lübbenau beginnt um 12 Uhr im Schlosspark. Um den Tag würdig zu beginnen, steht allen Mitgliedern der Trachtenvereine und Besuchern des Festes der Kirchgang um 10.30 Uhr in der Nikolaikirche offen. Moderiert wird das Trachtenfest von Marlene Jedro aus Leipe und Ortsvorsteher Manfred Kliche aus Raddusch. Für die musikalische Festbegleitung sorgen die Spreewälder Blasmusikanten aus Burg.

"Der Grundgedanke des Festes gilt ganz der bunten Trachtenvielfalt. Besucher und Trachtenträgerinnen sollen miteinander ins Gespräch kommen", sagt Christina Balke, Vorsitzende des Vereins Spreewald-Touristinformation. Der Tag diene zudem als kleine Trachten- und Tauschbörse, bei der sich die Teilnehmer aus der Nieder- und der Oberlausitz begegnen können. Das Fest ist angelehnt an eine Tradition, die noch bis in die 1930er Jahre in Vetschau stattfand. Wie in der historischen Vorlage werden Traditionen und Brauchtum, Tanz sowie Gesang präsentiert - alles ungezwungen ohne festen Programmablauf.