Auf Schritt und Tritt liegen unter unseren Füßen Zeugen einer Jahrhunderte alten Kulturlandschaft. Dies war das Zuhause der Lusizi, der Namensgeber der Lausitz. Die Radduscher Slawenburg ist eine von 40 in der Niederlausitz, wo allein fünf in unserer näheren Umgebung liegen. Die Burg wurde im 9. und 10. Jahrhundert gebaut.
Das brandenburgische Amt für Denkmalpflege und das Archäologische Museum entwickelten zu Beginn der 90er Jahre das Projekt "Slawenburg Raddusch". Das jetzt fertiggestellte Projekt ist äußerlich eine fasst originalgetreue Nachbildung einer Rundburg. Die von innen hohle Burg hat einen 1000 Quadratmeter großen Hof.
Im hohlen mit Lehm ummantelten Wall ist eine Ausstellung mit Gebrauchsgegenständen, Krügen und Schmuckstücken der Lusizi zu sehen. Die umfassende Ausstellung wird durch weitere Funde in umliegenden Städten erweitert, deswegen gibt es ab und zu etwas Neues zu sehen.