| 02:44 Uhr

Die Nautilust fährt wieder

Sitzen in einem Boot – die Nautilust-Projektpartner haben gestern eine erste Probefahrt unternommen.
Sitzen in einem Boot – die Nautilust-Projektpartner haben gestern eine erste Probefahrt unternommen. FOTO: Daniel Preikschat
Lübbenau. Ein Großvermieter, der Imagewerbung nicht nur zu Land, sondern auch zu Wasser betreibt – das gibt es wahrscheinlich nur in der Stadt Lübbenau mit ihrer Spreewald-Flusslandschaft. Denn seit gestern fährt der Forscherkahn Nautilust, der bisher dem Projektbüro Lübbenaubrücke gehörte, unter der Flagge der Gemeinschaftlichen Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) Lübbenau. Daniel Preikschat

Platz nehmen können in dem Gefährt Kinder genauso wie Erwachsene oder Senioren, die gern die Naturvielfalt in dem Feuchtgebiet erkunden wollen. Und das durchaus mit wissenschaftlichem Anspruch. Zur Ausstattung des Kahns gehören Mikroskope, Pinzetten, Artenschaubilder und anderes Arbeitsmaterial.

Die erste Ausfahrt des Kahns wurde gestern ein wenig gefeiert. An der idyllisch gelegenen Nautilust-Anlegestelle nahe des Großen Hafens an der Brücke nach Lehde schenkten die beiden GWG-Vorstände Holger Siebert und Andreas Rißka Sekt aus. Schmecken ließen sich das Getränk die Projektpartner der GWG. Kathrin Wiesner von Foto Michaelis stellt für den Kahn ihre private Anlegestelle zur Verfügung. Die beiden Umweltpädagogen Birgit Kalz und Janine Brandt werden die Forscherkahnbesatzung jeweils begleiten. Die eine Frau steuert den mit Elektromotor angetriebenen Kahn, die andere erklärt den Mitfahrern alles Nötige. So werden sie unter anderem auch erfahren, dass der Elektromotor durch Sonnenenergie gespeist wird.

Buchbar sind die Touren, so Siebert, etwa für Geburtstags- oder Betriebsausflüge, Klassenfahrten, Projekttage oder Seminare. Möglich seien auch Fahrten "in trauter Zweisamkeit". Die Ausflüge sollen lehrreich sein und Spaß machen. Allerdings sind sie nicht umsonst. Mit den Einnahmen werden aber nur die laufenden Kosten gedeckt, so Holger Siebert.

Die GWG, sagt der Vorstandsvorsitzende, hat die Nautilust von der Lübbenaubrücke gekauft und wieder flott gemacht. Teile der Ausstattung mussten erneuert werden, der TÜV seinen Stempel abgeben. Rund 10 000 Euro wurden investiert. Die Lübbenaubrücke, so Projektleiter Jürgen Othmer, habe der GWG den Kahn gern überlassen. Aus verschiedensten Grünen sei er zuletzt kaum genutzt worden. Das sollte sich nun ändern.

Infos unter www.nautilust.net