ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:35 Uhr

Ehrenamt im Oberspreewald-Lausitz-Kreis
Närrische Betty hat die gute Laune gepachtet

Lübbenau/Schlabendorf. Ohne Ehrenamt wäre das Leben in der Region nicht so bunt wie es ist. Für ihr Wirken werden deshalb jedes Jahr einige verdienstvolle Bürger aus dem Landkreis OSL ausgezeichnet. Doch wer sind diese engagierten Leute? Die RUNDSCHAU geht auf Personensuche. Heute: Bettina Schulz (Lübbenau). Von Uwe Hegewald

Viele Männer kennen die Situation von Frauen, die vor proppenvollen – manchmal sogar begehbaren Kleiderschränken stehen – und genervt feststellen: „Schatzi, ich hab nichts anzuziehen.“ Nicht so bei Bettina „Betty“ Schulz, die kein Problem damit hat, auch mal in außergewöhnliche Garderobe zu schlüpfen. Insbesondere in der Karnevals- und Fastnachtszeit, was die in Lübbenau wirkende aber in Schlabendorf (Stadt Luckau) lebende Entertainerin so erklärt: „Ich bin Mitglied im Lübbenauer Karneval Club (LKC) und im Lübbenauer Verein Rubiško“, erzählt sie. „Eine rund 30-köpfige Interessengruppe, die sich der Pflege wendischer Trachten und Bräuche verschrieben hat.“ Bei ihren Auftritten ziehen diese die Blicke unweigerlich auf sich – und das nicht nur aufgrund der Trachten und Kostüme. „Wir machen Theater, veranstalten Spinte, Modenschauen, sind im Freilandmuseum Lehde zu erleben und haben auch schon auf dem Lübbenauer Topfmarkt ein großes Badefass aufgestellt, um dort vor den Augen des Publikums ein Entspannungsbad zu nehmen“, zählt Bettina Schulz einige Höhepunkte auf. Am Samstag, 3. Februar, zieht der Verein Rubiško zampernd durch die Lübbenauer Altstadt, um dort den Winter auszutreiben. Verkörpert sie dort in der Regel die traditionelle „doppelte Person“, streift sie sich bei festlichen Anlässen die wendische Kindermädchentracht über. Unvergessen: ein spontaner Vereins-Ausflug nach Berlin, vors Brandenburger Tor, wo die Vereinsmitglieder unzählige Fragen zu ihren historischen Trachten und Anliegen zu beantworten hatten. „Wir wurden schon im Zug nach Berlin angesprochen“, so Schulz, die sich an kein Schlüsselmoment ihres Wirkens erinnern kann. Ihre Eltern Ilse und Hans sind eher die Genießer von Veranstaltungen, entwickelten selbst keine Bühnen-Ambitionen, wunderten sich nur, wie Töchterchen Bettina das hinbekommt. Erste ehrenamtliche Aktivitäten – den Schulchor mal ausgeklammert – entwickelte Bettina Schulze beim Motorsportclub „MC Jugend“. „Zehn Jahre war ich dort als Schatzmeisterin tätig, zahlte den Rennfahrern Startgelder aus und behielt die Vereins-Finanzen im Blick.“ Und die aufgeweckte Betty hielt den Knaben Sven im Blick, den sie bereits seit Kindertagen kennt und der sich beim MC Jugend als Mechaniker nützlich machte. Es kam, wie es kommen musste: einem ersten gemeinsamen Ja-Wort folgte ein zweites. „Kurz nach unserer Hochzeit fassten wir den Entschluss LKC-Prinzenpaar 1991 zu werden. Sven hat das geduldig mitgetragen und keinerlei Probleme damit, dass ich bei den Lübbenauer Karnevalisten hängen geblieben bin“, würdigt die Ex-Prinzessin das Verständnis ihres Göttergatten. „Er gewährt mir die nötigen Freiräume und hält mir so schön den Rücken frei“, begründet sie. Frauen, die Bettina Schulz unbedingt einmal live erleben wollen, sollten sich Donnerstag, den 8. Februar, vormerken, wenn im Kolosseum zur großen Weiberfastnacht gerufen wird. Vollblutkarnevalistin Betty übernimmt dann die temporäre Präsidentschaft und die Moderation des flippigen Abends (Beginn: 19 Uhr). „Hätte mir das früher einer prophezeit, hätte ich nur ein müdes Lächeln hervorgebracht. Obwohl, Lampenfieber habe ich vorab noch immer“, gesteht die Stimmungskanone.  Hoffnungsvolles Seufzen mischt sich unter ihre Worte. Wird der zuletzt wahrgenommene Besucher-Aufwärtstrend anhalten? Mit dem Umzug vom Karateclub im Kraftwerksgelände ins Kolosseum hat der LKC seine Veranstaltungs-Location ins Herz der einwohnerstarken Neustadt verlegt. „Der Veranstaltungsort liegt für viele quasi vor der Haustür“, appelliert sie, eine der kommenden Karnevals-Veranstaltungen zu besuchen. „Mit einer Teilnahme geht es auch darum, den kleinen und großen Künstlern Anerkennung zu zollen, die oft das ganze Jahr hindurch für die Auftritte trainieren“, so Bettina Schulz, die sich selbst eine „goldene Regel“ auferlegt hat. Im Winterhalbjahr schlägt ihr Herz für den Lübbenauer Karnevalclub, im Sommer für den Verein Rubiško, mit Ausnahme des wendischen Zamperns durch die Altstadt. Dank unterstützender Helfer an ihrer Seite schafft das seit 1999 in Schlabendorf lebende Multitalent den Spagat. Stellvertretend neben Ehemann Sven nennt sie Roswitha Winter vom Spreewald-Museum. „Sie schreibt mir zum Beispiel die Reden und Moderationen für die Weiberfastnacht, wofür ich ihr sehr dankbar bin“, betont die OSL-Ehrenamtlerin 2017. Drei Jahre zuvor gab es bereits auf kommunaler Ebne ein Dankeschön für dauerhaftes, ehrenamtliches Engagement inklusive Blumen und Dankesworten von Bürgermeister Helmut Wenzel (parteilos).

Bettina Schulz (vorn, links) in ihrem Element: Als zur Lübbenauer „Nacht der Kunst“ Edelleute dem Spreewald-Museum einen Besuch abstatteten, musste die kecke Betty spontan die Bedienung der wenig entzückten Gesellschaft übernehmen. Das Publikum genoss die Dialoge und hatte seine Freude.
Bettina Schulz (vorn, links) in ihrem Element: Als zur Lübbenauer „Nacht der Kunst“ Edelleute dem Spreewald-Museum einen Besuch abstatteten, musste die kecke Betty spontan die Bedienung der wenig entzückten Gesellschaft übernehmen. Das Publikum genoss die Dialoge und hatte seine Freude. FOTO: Uwe Hegewald