| 02:32 Uhr

Dicke Brocken wie Lindengarten und Bahnhofsumfeld im Blick

Bürgermeister Werner Suchner repräsentiert Calau gern.
Bürgermeister Werner Suchner repräsentiert Calau gern. FOTO: Wiesner
Warum wären Sie für Calau der richtige Bürgermeister? Weil ich in 27 Jahren Wissen und Erfahrungen in Politik und Verwaltung erworben habe. Meiner Mentalität entspricht es, ausgleichend zu wirken und dennoch eine Meinung zu vertreten.

Es geht immer um eine gute Lösung für die Allgemeinheit und dennoch sind Einzelmeinungen anzuhören. Ich repräsentiere Calau gern und positiv auch außerhalb der Stadtgrenzen.

Welches sind für Sie die Schwerpunkte Calauer Stadtentwicklung in den nächsten acht Jahren?
"Kinder sind Zukunft", bei Kitas und Schule sind begonnene Maßnahmen zu beenden. Für den Bereich Infrastruktur/Daseinsvorsorge ist es mir wichtig, den Ansprüchen der Menschen gerecht zu werden. Dies ist auch ein wichtiger Standortfaktor für Wirtschaft, Tourismus und Wohnen/Leben. Die dicken Brocken wie Lindengarten und Bahnhofsumfeld liegen mir immer noch am Herzen.

Worin sehen Sie im Falle Ihrer Wahl Ihren Part zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Calau?
Ortsansässige bei deren Problemen wie Breitbandverfügbarkeit oder Fachkräftebedarf zu unterstützen. Es ist wichtig, vorhandene und neue Netzwerke zu nutzen, weiche Standortfaktoren weiter zu entwickeln, hat ebensolche Bedeutung. Die günstigen Verkehrsanbindungen sind weiter zu bewerben, ein Standortvorteil für bestehende Betriebe und Neuansiedlungen.

Wie stellen Sie sich die künftige Zusammenarbeit mit den Ortsteilen vor?
Regelmäßige Beratungen mit den Ortsvorstehern und das Ortsteil-Budget sind seit einigen Jahren wichtige und weiterzuführende Punkte der Zusammenarbeit. Bei der Daseinsvorsorge ist das Wohl aller Einwohner zu betrachten und so sind Prioritäten zu setzen. Ich werbe um weiteres Zusammenwachsen und werde wie bisher in den Ortsteilen unterwegs sein.

Welche Lösung favorisieren Sie für den Sportplatz an der Ziegelstraße?
Eine Lösung kann sich nur am tatsächlichen Bedarf orientieren und an der Investitionsgröße. Folgerichtig wird gerade das Sportstättenentwicklungskonzept fortgeschrieben. Neben den Sportnutzungen könnten der Feuerwehr Übungs- und Wettkampfmöglichkeiten eingeräumt werden. Wichtig sind mir Synergien mit Freibad, Angelgewässer und Verkehrsgarten.

Was wird die Verwaltung mit Ihnen an der Spitze tun, damit die Grund- und die Oberschule auch in ihrer inhaltlichen Ausrichtung zu einem Schulzentrum zusammenwachsen?
Die inhaltliche Ausrichtung obliegt Schulleitung und -konferenz. Als Schulträger nimmt die Stadt das Mitspracherecht sehr ernst und begleitet den Prozess aktiv. Die Verbindung Schule-Wirtschaft ist zu fördern, die Präsenz der Schule im städtischen Leben ist fortzuführen. Beides schafft Identifikation. Der Bedeutung von guter Schulsozialarbeit sind wir uns bewusst.