ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:06 Uhr

Botschafterin zu Gast
Deutsch-französischer Austausch zum Strukturwandel

 Emis-Geschäftsführer Christopher Perschk und die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes.
Emis-Geschäftsführer Christopher Perschk und die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes. FOTO: PR
Lübbenau. Französische Botschafterin besucht Emis in Lübbenau und zeigt sich beeindruckt vom Technikzweig. Von red/kr/rdh

Die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes hat in dieser Woche im Rahmen ihres Besuches in der Region Südbrandenburg auch den Hauptsitz der Emis Gruppe in Lübbenau besichtigt. Vor dem Hintergrund der erfolgreichen Geschichte des Unternehmens wurden Herausforderungen und Chancen des Strukturwandels in der Lausitz besprochen.

Christopher Perschk, der die EmisGruppe in zweiter Generation führt, betonte, wie wichtig die Festlegung eines verbindlichen, sozialverträglichen Zeitkorridors für den Kohleausstieg durch die Politik für mittelständische Unternehmen sei. „Wir brauchen die Planungssicherheit und nötige Infrastruktur hier vor Ort, um unsere Unternehmen für die Zukunft zu rüsten.“ Die Botschafterin zeigte sich beeindruckt von der breiten Aufstellung der Firmengruppe mit den Unternehmensbereichen Emis Electrics, Emis Energy und Emis Industriemontagen Dombrowski. Mit rund 500 Mitarbeitern an bundesweit zehn Standorten zählt die Emis-Gruppe zu den bedeutenden Anbietern in den Bereichen Elektrotechnik und Automatisierung. Neben den mit dem Energiesektor verbundenen Tätigkeitsfeldern interessierte sich Descôtes für den Technikzweig, der unter anderem im Europapark Rust die Achterbahnen sicher ihre Runden drehen lässt.

Nach der Besichtigung der Schaltschrankbau-Einheit setzte die Botschafterin ihren Lausitz-Besuch Richtung Cottbus fort.