Dabei schlichen sich in der Anfangsphase allerdings zu viele Fehler ein, sodass Schöneiche nach einer 2:0-Führung der Calauer plötzlich seinerseits mit 6:3 vorn lag. Bis zur 15. Minute gelang den Gastgebern kein weiteres Tor. Dann legte das junge Team den Respekt vor der harten Gangart des Gegners ab und spielte seine Tugenden erfolgreich aus. In der 19. Minute ging Calau wieder mit 7:6 in Führung und baute mit einem Doppelschlag durch David Schenker den Vorsprung auf 9:6 aus. Schöneiche hatte in der Schlussphase der ersten Halbzeit dem drangvollen Tempospiel der Calauer wenig entgegenzusetzen. Die SVC führte zur Pause verdient mit 17:9.
Nach dem Wechsel verschärfte Schöneiche nochmals seine harte Spielweise, die auch durch die inkonsequente Ahndung durch das Schiedsrichtergespann aus Bad Liebenwerda zunächst zu unnötiger Hektik führte. Auch unter den zahlreichen Zuschauern regte sich nun erheblicher Unmut. In dieser Phase war das Spiel mehr durch die aufgebrachten Emotionen und zahlreichen Unterbrechungen geprägt. Doch Calau ließ sich nicht weiter einschüchtern und fand zu seinem konsequenten Gegenstoßspiel zurück. Zehn Minuten vor dem Ende lagen die Gastgeber klar mit 28:21 vorn. Maßgeblich dafür waren die druckvollen Aktionen aus dem Rückraum von Robin Klewitz und Christopher Faatz. Calau fuhr letztlich einen sichern 34:25-Heimsieg ein, der bei etwas mehr Konzentration noch höher hätten ausfallen können. (kfz)

Calau spielte mit: Michael Otto- Ben Wagner, Robin Klewitz (12), Daniel Risse (1), Rico Adolph (3), Chris Güttler, Christopher Faatz (8), Andre Lohmeier (1), David Schenker (3), Andre Warchold, Kristian Sewald (6).