| 02:32 Uhr

Der Wald im Herbst – 140 Kinder erleben ihn eine Woche lang

"Der Herbst ist da" singen die Mädchen und Jungen der 1. Klasse der Missener Lindengrundschule zum Auftakt des Festes.
"Der Herbst ist da" singen die Mädchen und Jungen der 1. Klasse der Missener Lindengrundschule zum Auftakt des Festes. FOTO: H. Kuschy
Missen. An der Missener Lindengrundschule hat es gestern Nachmittag kaum mehr einen Parkplatz gegeben – Eltern, Großeltern und andere Besucher waren gekommen und neugierig, wie die Mädchen und Jungen ihre Projektwoche "Der Wald im Herbst" abgeschlossen haben. "Alle 140 Kinder der 1. H. Kuschy

bis 6. Klassen haben sich eine Woche lang in der dritten und vierten Unterrichtsstunde mit dem Thema beschäftigt", erzählt Schulleiterin Petra Pietrus. Schon singt die 1. Klasse auf der kleinen Bühne am Schulhaus "Der Herbst ist da". Wie wahr. Und Glück hatten sie, dass sie bis dahin nicht vom ersten Herbstregen überrascht wurden. Denn nass geworden wären nicht nur die Kleinen, sondern auch der mit Naturmaterial herbstlich gestaltete Baum neben ihnen.

Die Grundschüler haben gelesen, gerechnet, geschrieben, gebastelt, geforscht und eine Menge entdeckt. Zum Beispiel wissen sie jetzt, wie Angelina den Gästen erzählt, dass eine Traubeneiche bis zu 40 Meter hoch wachsen kann. Oder wie Pauline erklärt, Rotfüchse immer einzeln jagen und die Weibchen auch Fähe genannt werden. Oder dass alte Buchen träumen können. Wer es nicht glaubt, wird mit dem Theaterstück "Der Traum der alten Buche" von der 6. Klasse überzeugt. "Land Art", eine besondere Form der Kunst, hat die 5. Klasse für sich entdeckt und eigene Kunstwerke geschaffen. Über den Lebensbaum wissen die Kinder der 3. Klasse seit einer Woche mehr und sie erfuhren Spannendes über Tiere. Elaine, Anna und Lena erzählen den Besuchern Wissenswertes über Rotfuchs, Wildschwein, Reh und Co.

Arvid berichtet, dass er und seine Mitschüler Baumsteckbriefe angefertigt und Laubblätter unter dem Mikroskop erforscht haben. Die 2. Klasse singt ein Lied von den Bäumen. Zudem habe sich ein Scheuchenorchester gegründet, so Petra Pietrus, das die Besucher unterhält. Der Schulförderverein hatte sich für das Projekt den Hut aufgesetzt.

Für den anschließenden Spendenlauf haben die Kinder Sponsoren gesucht und sie in den Eltern und in Firmen gefunden. Für jede Runde, die gelaufen wurde, gibt es einen Euro. Geld, das für eine Holzschutzhütte im grünen Klassenzimmer dringend gebraucht wird.