ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:27 Uhr

Wintertourismus
Der Spreewald blickt gen Winter

Mit dem Drahtesel vorbei an Heuschobern: Die Region bietet auch in diesen Herbsttagen zwischen Lübbenau und Lehde vielfältige Möglichkeiten zur aktiven Erholung. Gleichzeitig stellt sich der Tourismusverband Spreewald auf das bevorstehende Fontane-Jahr ein.
Mit dem Drahtesel vorbei an Heuschobern: Die Region bietet auch in diesen Herbsttagen zwischen Lübbenau und Lehde vielfältige Möglichkeiten zur aktiven Erholung. Gleichzeitig stellt sich der Tourismusverband Spreewald auf das bevorstehende Fontane-Jahr ein. FOTO: Becker Peter / Peter Becker/peb1
Lübbenau/Lübben/Burg. Zwischen Pinguinen, Paddeln und Palmen: Wie der Tourismus auch an kalten Tagen boomt. Von Rüdiger Hofmann

Die beste Nachricht zuerst: Bei den Übernachtungszahlen konnte die Spreewald-Region im Winter 2017/18 einen Zuwachs um elf Prozent auf gut 460 000 Übernachtungen verzeichnen. Das teilt der Tourismusverband Spreewald mit. „Aktuell ist der winterliche Spreewald bereits stark nachgefragt“, sagt Cornelia Meißner vom Tourismusverband. Die Spreewaldorte registrieren während der Feiertage an Weihnachten und zum Jahreswechsel eine „ausgezeichnete Buchungslage“.

„Wer im Winter in den Spreewald kommt, entdeckt eine neue und einzigartige Welt“, sagt Annette Ernst, Leiterin des Tourismusverbandes Spreewald. Redet sie vom Spreewald, meint sie eines der aktuell meist gefragten Reisegebiete im Osten von Deutschland. „Wir wollen unseren Gästen natürlich die Facetten jeder Jahreszeit zeigen. Mit einer Kampagne aller Spreewaldorte haben wir in den vergangenen Jahren speziell in den Wintermonaten eingeladen“, so Ernst. Wer die Region zwischen November und März besucht, werde überall eine attraktive und überraschende Fülle an Verwöhn- und Aktivangeboten finden, verspricht der Verband. Sie würden gemeinsam mit allen Partnern „beständig und mit hohem Qualitätsanspruch“ weiterentwickelt.

Viele Touristen kommen aus Sachsen und dem Großraum Berlin/Brandenburg für zwei bis drei Nächte „auf einen Sprung“ vorbei. Die Spreewälder nehmen inzwischen auch neue Zielmärkte ins Visier, wie den Münchener Raum, der im Rahmen der Winterkampagne mit einer Onlineaktion ab Oktober das bayrische Interesse wecken soll. Annette Ernst: „Wir sind glücklich darüber, dass die steigenden Besucherfrequenzen eine hohe Angebotsvielfalt in der Region wechselwirksam bedingt haben. Diese reichen von mehr Kapazitäten bei den Unterkünften, kreativen touristischen Angeboten von Entspannung bis Aktivsein, hochwertiger Gastronomie bis Exotik.“ Das sei für die Entwicklung des Spreewaldes als Wirtschafts- und Qualitätsregion wichtig, denn am Ende profitieren Gäste wie Einheimische.

Die Möglichkeiten sind auch im Winter vielgestaltig. So erholen sich Entspannung suchende Urlauber nach Spaziergängen durch die Biosphärenreservate Spreewald und Niederlausitzer Landrücken, die Calauer Schweiz oder durch die ausgedehnten Naturräume rund um Cottbus. „Das kann in den einladenden Wellness- und Saunalandschaften der Hotel- und Bäderbetriebe der Region (wie Tropical Islands), in Salzgrotten oder in der Spreewaldtherme in Burg geschehen“, teilt Cornelia Meißner mit. Gehobene Gastronomie und ein großes Kulturangebot mit Konzerten und Lesungen runden die Auszeit ab.

„Die ersten Veranstaltungen zum Themenjahr anlässlich des 200. Geburtstages des Schriftstellers Theodor Fontanes sollten Kulturliebhaber auf keinen Fall verpassen“, sagt Meißner, die zugleich auch Projektkoordinatorin der AG Fontane ist. In Lübben beginnt die Würdigung des großen Literaten bereits am 4. Dezember. Dann  steht das musikalisch-literarische Programm „Weihnachten im Hause Fontane – ein Dichterleben zur Weihnachtszeit“ im Lübbener Wappensaal an. 

Auch Kakao-, Glühwein- oder Kaminkahnfahrten ab den Häfen in Burg, Lübben und Lübbenau empfiehlt der Tourismusverband während der kalten Jahreszeit. Wer es lieber aktiver mag, kann auf eisigen Fließen paddeln. Bei lang anhaltenden kalten Temperaturen könne mit ein bisschen Glück im Spreewald auch Schlittschuh gelaufen werden.

Ende des Jahres öffnet dann nach einer Renovierung mit Erweiterungsbau das Spreeweltenbad in Lübbenau wieder seine Türen.

Der Spreewald bereitet sich auf den Wintertourismus vor. Beliebt sind unter anderem die Glühwein-Kahnfahrten.
Der Spreewald bereitet sich auf den Wintertourismus vor. Beliebt sind unter anderem die Glühwein-Kahnfahrten. FOTO: Becker Peter / Peter Becker/peb1