| 02:32 Uhr

Dampf ablassen, Schulterschluss

Der Hingucker beim Landwirtschaftsabend: das Tanzpaar Liset Fischer und Rico Dietzsch.
Der Hingucker beim Landwirtschaftsabend: das Tanzpaar Liset Fischer und Rico Dietzsch. FOTO: Spreewaldbank
Klein Beuchow. Für hiesige Landwirte und ihre Begleiterinnen ging es am Donnerstagabend bergauf. Im gleichnamigen Gasthaus "Am Mühlberg" im Lübbenauer Ortsteil Klein Beuchow hatten sie im Rahmen eines kulinarisch-kulturellen Treffens ebenso die Gelegenheit über ihre Erfahrungen mit Medien zu plaudern. Uwe Hegewald /

Angestoßen durch einen Vortrag über die Öffentlichkeitsarbeit in Landwirtschaftsbetrieben.

Wie Referent Dietrich Holler den anwesenden Landwirten aus den Landkreisen OSL, LDS und SPN zu verstehen gab, sei deren Ruf besser als sie ihn mitunter selbst wahrnehmen. "Auch wenn kaum eine Woche vergeht, in der nicht eine Sau durchs Dorf getrieben wird", so der studierte Agrarwissenschaftler. Allzu oft sehen sich Landwirte in die Rolle des Reagierens und Rechtfertigens gedrängt, wenn mal wieder Bilder von kranken Tieren durch die Medien rauschen. Und Dietrich Holler weiß, wovon er spricht: Über 20 Jahre Medienerfahrung stecken hinter dem Journalisten und Kommunikationsberater mit dem Schwerpunkt Agrar- und Ernährungswirtschaft.

In seinen mitgeführten "Zehn Geboten" appellierte der Berliner, aus dem Schatten zu treten: "Suchen und sichern sie sich den Kontakt zu Lokalmedien (7. Gebot). Denken sie jedoch daran: Medien berichten nicht für sie, sondern über sie."

Carmen Lorenz, Geschäftsführerin des Bauernverbandes-Südbrandenburg rief auf, sich auch neuen Medien zu öffnen. "Wichtig ist: wir Landwirte müssen zusammenstehen und geschlossen auftreten", so die Luckauerin. Ein Zuhörer pflichtete ihr bei: "Wir sollten unterschiedliche Auffassungen tolerieren - egal ob konventionelle oder ökologische Landwirtschaft." Hiesige Landwirte beobachten das Verlorengehen von Akzeptanz und Balance. So zeigten Bauern mit Weiderindern kein Verständnis dafür, dass beim Tod eines Wolfes eine komplette Mordkommission ermittelt, aber beim Diebstahl von 30 Rindern nur ein Kommissar auf den Hof rollt.

"Wir sind Opfer unseres eigenen Erfolges geworden. Auch weil den Verbrauchern schwer zu vermitteln ist, dass der freundliche Landwirt mit Gummistiefeln und Mistgabel in der Hand nicht derjenige ist, der die Bevölkerung in Hamburg, Berlin oder im Ruhrgebiet ernährt", befand Dr. Martin Schultze. Der Geschäftsführer des Landwirtschaftsbetriebes Ressen-Lindchen konnte zudem mit Vorschlägen aufwarten, um verloren geglaubte Akzeptanz eines ganzen Berufsstandes zurückzugewinnen: "Bereits bei Kindern ansetzen, Führungen anbieten, Zusammenhänge erklären", so Martin Schultze.

Bei der veranstaltenden Spreewaldbank eG, die mit beiden Vorständen vertreten war, ging beim Erleben der lebhaften Moderation und Diskussion sprichwörtlich das Herz auf. "Deshalb bitten wir unsere Landwirte auch jährlich zum Landwirtschaftsabend. Neben dem Buffet und einem kleinen Unterhaltungsprogramm haben die geladenen Gäste Gelegenheit, untereinander ins Gespräch zu kommen", erklärt Bankvorstand Sven Thamm das Grundanliegen des Treffens. Zudem sei es gelungen, mit Dietrich Holler einen souveränen Referenten zu gewinnen, der sich gleichermaßen in den Nischen Agrarwirtschaft und Medien auskennt. "Vor 18 Jahren ist der Landwirtschaftsabend ins Leben gerufen worden. Er erweist sich großer Beliebtheit", ergänzt Doreen Hackenberg-Mathow (Vorstand). In der Spreewaldregion gäbe es viele treue Kunden, für die der Landwirtschaftsabend einen festen Termin darstellt.

Für die kulturelle Umrahmung zeichnete sich das Tanzpaar Liset Fischer und Rico Dietzsch verantwortlich. Die kubanische Profitänzerin mit Weltklasse-Niveau sowie der Vize-Weltmeister und mehrfache Europameister begeisterten mit verschiedenen Tanzdarbietungen.

Rund 70 Gäste zählte der Landwirtschaftsabend der Spreewaldbank eG. Als Referenten zum Thema Landwirtschaft zwischen Markt und Medien hatten die Finanzdienstleister den Berliner Agrarwissenschaftler und Journalisten Dietrich Holler engagiert.
Rund 70 Gäste zählte der Landwirtschaftsabend der Spreewaldbank eG. Als Referenten zum Thema Landwirtschaft zwischen Markt und Medien hatten die Finanzdienstleister den Berliner Agrarwissenschaftler und Journalisten Dietrich Holler engagiert. FOTO: Uwe Hegewald