ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Coex setzt Schlosspark in Flammen

Für Abkühlung auf dem Vetschauer Marktplatz musste der Veranstalter beim Stadtfest im vergangenen Jahr sorgen. Auf der freien Fläche war es viel zu heiß.
Für Abkühlung auf dem Vetschauer Marktplatz musste der Veranstalter beim Stadtfest im vergangenen Jahr sorgen. Auf der freien Fläche war es viel zu heiß. FOTO: P. Becker/peb1
Vetschau. Das Vetschauer Stadtfest vom 1. bis 3. August wird sich von allen bisherigen unterscheiden. Wie Coex-Chef Eberhard Heieck ankündigt, will er die Vetschauer und ihre Gäste auf dem Marktplatz, dem Kirchplatz und im Schlosspark feiern lassen. Insgesamt rechnet er mit Kosten zwischen 20 000 und 25 000 Euro. Hannelore Kuschy

Auf zwei gleichwertigen Bühnen auf dem Marktplatz und im Schlosspark wird in diesem Jahr Kultur zum Vetschauer Stadtfest geboten. Zu 90 Prozent seien alle Verträge bereits in trockenen Tüchern, versicherte Eberhard Heieck.

Die Zukunft des Vetschauer Stadtfestes sieht der Veranstalter eher im Schlosspark als auf dem Marktplatz. Als Gründe nannte er den fehlenden Sonnenschutz bei großer Hitze und nicht ausreichende Möglichkeiten zur Verankerung von Zelten. Käme es nach seinen Wünschen zu einer langjährigen Zusammenarbeit, sei darüber zu sprechen. Bedenken meldet Christoph Schneider (CDU-Fraktion) an. Er erinnerte bei der Sitzung des Sozialausschusses daran, dass das Stadtfest einst vom Hellmannplatz auf den Marktplatz geholt wurde, weil der belebt werden sollte. Zudem habe es auf dem Hellmannplatz oft große Probleme bei Regen gegeben. Das sei für Coex kein Problem, so Heieck. "In so einer Situation können wir schnell reagieren", versicherte er.

Die beliebte Seniorenkaffeetafel, die stets am Beginn des Festes stand, werde es auch diesmal am Freitagnachmittag geben - im Schlosspark unter kleineren Zelten. Die Lausitzer Blasmusikanten werden die Gäste dabei unterhalten. Aufstrebenden Nachwuchsbands aus der Region gehört am Freitagabend die Parkbühne. Eberhard Heieck rechnet mit fünf bis sechs Bands. Die Profis übernehmen am Sonntag die Marktplatzbühne - Six geben ein Live-Konzert.

Samstagabend steht der "Schlosspark in Flammen". Atemberaubende Feuerkunst und ein durch Fackeln erleuchteter Park bringen zusätzliche Romantik in den schönen Schlosspark. Dass sich die Vetschauer auch noch am Sonntagabend auf die Beine in den Park machen, will der Veranstalter diesmal beweisen. Er lockt mit einem Feuerwerk oder einer Lasershow ab 22 Uhr. Zuvor, ab 18 Uhr, bringen "Yellowtimes" die besten Hits aus sechs Jahrzehnten auf die Bühne.

Recht viele Lichter sollen in Vetschau bereits am Freitagabend aufgehen, wenn der Fanfarenzug Calau den traditionellen Fackelumzug anführt. Der Samstag auf der Marktplatzbühne soll vor allem den Vetschauern selbst gehören. Die Vetschauer Line-Dancer, der Gesangverein Vetschau und der Koßwiger Karnevalsclub werden ihre Gäste unterhalten. Am Sonntag sind es dort das Modehaus Indeed mit einer Modenschau und die Mädchen und Jungen der Kita "Rappelkiste" mit Liedern, Tänzen und Gedichten.

Der Kirchplatz bleibt vor allem Handwerkern wie Besenbinder, Holzbearbeiter und Schmied vorbehalten. Zwischen Marktplatz und Schlosspark werden Schausteller und Händler die Schlossstraße säumen.

Gern, so Eberhard Heieck, seien noch Stadtfest-Anregungen von Vereinen willkommen.