(rdh) Gute Nachrichten für alle Kinofreunde der Region: Die Macher der Reihe „Kino in Calau“ mit dem Mobilen Kino und dem Filmklub Güstrow setzen auch 2019 ihre Veranstaltungen im Gemeinderaum der Evangelischen Kirchgemeinde Calau fort. Am 18. Januar wird gleich mit einem cineastischen Höhepunkt des Regisseurs Andreas Dresen gestartet – „Gundermann“. Beginn ist um 19.30 Uhr im Gemeinderaum in der Kirchstraße 32 in Calau. Der Eintritt kostet fünf, ermäßigt drei Euro. „Gundermann“ wurde von der Kulturredaktion der RUNDSCHAU als Film des Jahres 2018 bewertet. „Behutsam, vielschichtig, wahrhaftig, und erstklassig besetzt“, umschrieb das Feuilleton die Darstellung über das Leben des Liedermachers und Baggerfahrers Gerhard Rüdiger Gundermann, der als Sprachrohr der Menschen im Lausitzer Braunkohlerevier diente.

Das Konzept des Kinos in einer Kirche scheint in Calau aufzugehen: „Sechs Jahre lang machen wir schon unser kleines und feines Programmkino unter dem Dach der Kirchengemeinde. Das macht in Summe weit mehr als anderthalbtausend Mal Kino in jedem einzelnen Zuschauerkopf“, sagt Susanne Ziegler von der Kirchengemeinde. Zum ehrenamtlichen Kinoteam um Pfarrerin Kathrin Schubert zählen Carina und Michael Grogorick, Karsta Haase und Christian Weiß.

Der Film mit den meisten Besuchern im vergangenen Jahr war „Das schweigende Klassenzimmer“. „Hier durften wir durch glückliche Umstände den einstigen Klassensprecher Karsten Köhler begrüßen, der im Anschluss an den Film noch interessante Einblicke in die damalige Zeit und in die Dreharbeiten gab“, sagt Susanne Ziegler. Nun gilt auch für 2019 wieder: Film ab!