| 02:51 Uhr

Calau sucht 1000 Ostereier

Für die "Rasselbande" aus der Kita Kunterbunt in der Calauer Innenstadt gab es viel, in der Innenstadt zu entdecken. Foto: Peter Becker/peb1
Für die "Rasselbande" aus der Kita Kunterbunt in der Calauer Innenstadt gab es viel, in der Innenstadt zu entdecken. Foto: Peter Becker/peb1 FOTO: Peter Becker/peb1
Calau. "Mit so einem Ansturm haben wir nicht gerechnet. Ich staune, welche Euphorie 1000 bunt gefärbte Ostereier auslösen können", hat Marion Goyn am Donnerstagvormittag ein erstes Zwischenfazit gezogen. Die WBC-Geschäftsführerin ist Sprecherin der Gewerbegemeinschaft "In Calau clever kaufen", die Gründonnerstag zur 1. Ostereier-Suchaktion geladen hatte. Uwe Hegewald / uhd1

"Ziel war, kauffreudige Leute in die Innenstadt zu locken", begründete Marion Goyn von der Wohn- und Baugesellschaft mbH Calau (WBC) die Ostereier-Suchaktion. Was sich in anderen Städten bewährt hat, sollte auch in der Kleinstadt funktionieren. Und wie es funktionierte. Ab 6 Uhr hatten vier Mitarbeiter der Hausdienstleister-Firma Gegenbauer mit dem "Verlegen" der 1000 Eier begonnen.

Als Geschäftsinhaber um 8 Uhr ihre Ladentüren öffneten, waren so gut wie alle Verstecke entdeckt und geräumt. Früher Vogel fängt den Wurm oder auf Calau zutreffend: früher Kunde findet das Ei. Einige der begehrten Exemplare sind zuvor von einer WBC-Auszubildenden mit vierstelligen Codes versehen worden, die zusätzliches Glück prophezeiten. So hatte die Gilde der Calauer Händler und Gewerbetreibenden Sachpreise im Gesamtwert von 500 Euro bereitgestellt, darunter Gutscheine, WMF-Bestecke oder die bekannten Calaufornia-T-Shirts.

Von Politeur Jörg Suchomel gab es Gründonnerstag wie gewohnt "Kalauer statt Knöllchen". Bei Tobias Siegmund hielt sich der Schmerz, keine Ostereier mehr gefunden zu haben, in Grenzen. Mutti Tina hatte etwas noch Interessanteres entdeckt: "Hinter der großen Fensterfront des Künstlerateliers von Henry Krzysch habe ich emsige Kinder gesehen und gefragt, ob wir noch am Kurs teilnehmen können", erzählte die Calauerin.

Krzysch, der sich mit angemeldeten Sprösslingen in Drucktechniken vertiefte, erwiderte mit einem "herzlich Willkommen". Wenig später führte Tobias Siegmund gekonnt das Schnittmesser, um eine eigene Linoleum-Druckplatte zu fertigen. Sein auserwähltes Motiv: Ein handtellergroßes Osterei. Nur einmal verließ der sechsjährige Grundschüler die Kreativ-Werkstatt, um auf der gegenüberliegenden Häuserzeile der Cottbusser Straße bekannte Personen Hallo zu sagen.

Cornelia Richter und Andrea Hirsch schlenderten mit Knirpsen der Kita Kunterbunt durch die Stadt - auch auf der Suche nach versteckten Ostereiern. Von Passanten und Geschäftsinhabern nahm das Team der Gruppe "Rasselbande" zur Kenntnis, dass die Suche ergebnislos bleiben wird. Die Info, dass insbesondere die Generation 65 plus eine besondere Vorliebe für die von der Sparkasse Niederlausitz gesponserten 1000 Ostereier entwickelt habe, trug die um 9.30 Uhr gestartete Gruppe mit Fassung. "In der Innenstadt gibt es auch so Interessantes zu entdecken. Außerdem genießen wir alle die Momente an der frischen Luft", rang Cornelia Richter der Ostereier-Suchaktion durchaus Positives ab. Sie bildete einen Veranstaltungshöhepunkt der Calauer Osterwoche, die in den kommenden Tagen mit weiteren Attraktionen in die Witzestadt lockt.

Kein Witz ist es, dass die Premierenveranstaltung noch einmal beleuchtet werden soll. "Beim kommenden Treffen unserer Gewerbegemeinschaft werden wir eine Auswertung vornehmen und darüber befinden, was wir verbessern können", sagt Marion Goyn vorausblickend. Den Beweis, dass eine Ostereier-Suchaktion angenommen wird, haben die cleveren Innenstadthändler bereits erbracht.

Zum Thema:
Für die Oster-Ferienwoche gibt es in der Kunstwerkstatt von Henry Krzysch noch freie Kapazitäten. So können sich kleine Künstler vom 7. bis 9. April ihrem Lieblingsthema widmen oder am 10. und 11. April einen Druckkurs belegen. Die Kurse laufen ganztags, von 9 bis 15 Uhr, mit Verpflegung (nur bei Anmeldung unter 0151 18422707).