ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:43 Uhr

Brandstifter aus den eigenen Reihen
Feuerwehrmann gesteht Brandstiftung

  Eigentlich stehen die Kameraden der Feuerwehr für die Brandbekämpfung. Doch es kommt auch vor, dass sie auch welche legen – wie jüngst in Calau .
Eigentlich stehen die Kameraden der Feuerwehr für die Brandbekämpfung. Doch es kommt auch vor, dass sie auch welche legen – wie jüngst in Calau . FOTO: Fotolia
Calau. Ein 18-jähriger Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Calau soll mehrere Brände in und um Calau gelegt haben. Der junge Mann zeigt sich teils geständig. Wehrführung und Stadtverwaltung sind fassungslos. Von Rüdiger Hofmann

Er ist eigentlich in den Dienst der Feuerwehr getreten, um Menschen in Not zu retten. Um Hilfe zu leisten, und um Brände zu löschen. Ausgebildet in der Jugendfeuerwehr. Jetzt stellt sich heraus: Ein 18-jähriger Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Calau soll für mehrere Waldbrände im Stadtgebiet in den vergangenen Wochen und Monaten verantwortlich sein.

Vor gut einer Woche war der 18-Jährige nach einem Zeugenhinweis durch die Polizei in Gewahrsam genommen worden. Er hatte sich in der Nähe eines Brandes von etwa 1500 Quadratmetern Waldboden zwischen Werchow und Plieskendorf aufgehalten. In einer ersten Vernehmung gestand der Jugendliche, auch für weitere Brandstiftungen rund um Calau in diesem Jahr verantwortlich zu sein.

Feuerwehrmann gesteht

Das bestätigt die Polizei. „Wir ermitteln gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts auf Brandstiftung in mehreren Fällen“, so die Polizei. Fünf habe er wohl bereits zugegeben, weitaus mehr werden ihm vorgeworfen. Wie hoch das mögliche Strafmaß ausfällt, darüber wollte die Polizei noch keine Aussage treffen. Das sei Sache der Staatsanwaltschaft.

Vor allem die Feuerwehr zeigt sich fassungslos. „Unsere Mannschaft ist zutiefst enttäuscht, und es ist schwierig, mit dieser Situation umzugehen“, sagt Calaus Stadtwehrführer André Dreßler. „Da war eine Stille, und die Kollegen waren total in sich gekehrt, das war regelrecht unheimlich“, so Dreßler. Der stellvertretende Kreisbrandmeister vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz fragt sich, ob der junge Mann überhaupt wisse, was er sich und den Kameraden angetan habe?

Calauer Feuerwehr fassungslos

Für Dreßler ist es vor allem der Imageverlust der Feuerwehr, der jetzt wieder glatt gezogen werden müsse. In der Feuerwehr und gegenüber den Bürgern wolle man aber offensiv mit dem Vorfall umgehen und sachlich diskutieren. Aufklärung sei das Wichtigste. Das hat Dreßler auch seinem besorgten Jugendwart auf den Weg gegeben, der sich nun verstärkt Fragen anhören muss.

Fragen wie: Warum zündelt ein Kamerad überhaupt und wird zum Brandstifter? Auf das mögliche Motiv Langeweile angesprochen, winkt Dreßler ab. „Es gibt genügend Einsätze und reguläre Ausbildung, hier öffentlichkeitswirksam zu werden.“

Vorfälle nicht ausschließlich bei der Feuerwehr

In erster Linie gehe es wohl darum, beim Löschen von Bränden und Retten von Menschen, Tieren und Besitz zum Helden zu werden und soziale Anerkennung zu bekommen, hatte der Brandexperte, Kriminologe und Fachautor Frank Dieter Stolt schon vor Jahren festgestellt. Tatsächlich gibt es unter Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehren Brandstifter. Genauso wie es Todesengel unter Krankenschwestern oder Bankräuber, Dealer und Mörder unter Polizisten geben kann.

Auch von einer „Lust am Löschen“ war in der jüngeren Vergangenheit zu hören, als beispielsweise im Herbst 2018 in Neuss drei 20, 22 und 23 Jahre alte Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr mindestens 30 Autos, Lastwagen und zwei Tiefgaragen anzündeten.

 Ob der jüngsten Vorfälle in Calau jedenfalls zeigt sich auch die Stadtspitze entsetzt. „Die Enttäuschung darüber, dass der Brandstifter offenbar aus den eigenen Reihen kommt, ist bei allen Kameraden der Feuerwehren der Stadt Calau groß. Damit wird die sonst so hervorragende Arbeit aller Mitglieder in den Wehren in ein schlechtes Licht gerückt. Das ist absolut nicht gerechtfertigt“, sagt Calaus Bürgermeister Werner Suchner (parteilos).

  Eigentlich stehen die Kameraden der Feuerwehr für die Brandbekämpfung. Doch es kommt auch vor, dass sie auch welche legen – wie jüngst in Calau .
Eigentlich stehen die Kameraden der Feuerwehr für die Brandbekämpfung. Doch es kommt auch vor, dass sie auch welche legen – wie jüngst in Calau . FOTO: Fotolia