| 02:41 Uhr

Calau ehrt seine Schwimm-Idole

Bürgermeister Werner Suchner (Mitte) übernahm die Ehrungen für das 20:17-Stundenschwimmen. Zu den Empfängern zählten Marc und Torsten Kliche (Firmenwertung) sowie Gerda Koppe (Senioren) und Elina Elsigk (jüngste Teilnehmerin) im Beisein ihrer Mutter Sara (v. l.).
Bürgermeister Werner Suchner (Mitte) übernahm die Ehrungen für das 20:17-Stundenschwimmen. Zu den Empfängern zählten Marc und Torsten Kliche (Firmenwertung) sowie Gerda Koppe (Senioren) und Elina Elsigk (jüngste Teilnehmerin) im Beisein ihrer Mutter Sara (v. l.). FOTO: Uwe Hegewald/uhd1
Calau. Idole sind Personen, zu denen man aufschauen kann und die bewundert werden. Auch deshalb hat die Stadt Calau das publikumswirksame Stadtfest genutzt, um auf diesem einige Ausnahmesportler des jährlichen Stundenschwimmens zu ehren. Uwe Hegewald / uhd1

Im Festzelt erfolgte am Samstag die Preisvergabe für den jüngsten und ältesten Teilnehmer. Als jüngste Teilnehmerin ging Alina Elsigk hervor, die beim 20:17-Stundenschwimmen stattliche 1250 Meter absolvierte. "Über den gesamten Tag hinweg, mit Pausen", erklärte die Sechsjährige, die erst im Vorjahr ihr Seepferdchen absolvierte.

Zur Gratulation durch Bürgermeister Werner Suchner (parteilos) und "Mister Stundenschwimmen" Enrico Kullick schickte die Calauerin ihre Mutter Sara und den jüngeren Bruder Alwin aufs Parkett. Bei den Senioren durfte Gerda Koppe (79) die Präsente in Empfang nehmen. Seit vielen Jahren nimmt die taffe Seniorin aus Ogrosen am Stundenschwimmen teil, das diesmal besondere Anstrengungen verlangte: "Wir sind erst im Laufe des Tages vom Ostsee-Urlaub zurückgekommen. Um von den Strapazen der Fahrt herunterzukommen, genoss ich die Momente im Calauer Erlebnisbad", erklärte sie. In der Kategorie "Erfolgreichstes Unternehmen" ging der Pokal wie im Vorjahr an die Calauer Gaststätte "Zur Oase", gefolgt vom Zoofachgeschäft Reischel sowie dem Gase Center Calau. Teilnehmer des Wettbewerbs können vor dem Sprung ins Becken angeben, für welches Unternehmen sie an den Start gehen. Abzuwarten bleibt, ob sich die "Oase" um Inhaber Torsten Kliche im kommenden Jahr zum dritten Mal den Pokal sichern kann.

Die Chancen, dass es für Calau beim 20:18-Stundenschwimmen generell besser läuft, stehen gut. 171 Teilnehmer absolvierten beim Wettkampf am 1. Juli 2017 insgesamt 329,8 Kilometer, was am Ende für Calau Platz 7 von sieben teilnehmenden Kommunen bedeutete. Verlierer gibt es bei der bedeutendsten Schwimm-Breitensportveranstaltung in Südbrandenburg nicht, bei der die Stadt Forst erstmals als Sieger hervorgegangen ist. Vizepokalsieger wurde Finsterwalde, auf den Bronzerang schwammen die Spreewaldstädter aus Vetschau.