ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Burg stellt Weichen für Kurortstatus

Burg.. Die Kurortentwicklungssatzung von Burg ist vom Hauptausschuss der Gemeindevertretung befürwortet worden. Sie beschreibt Burg als Ort mit Heilquellenkurbetrieb und fasst Vorarbeiten der vergangenen Jahre zusammen. Ronald Ufer

Zudem sprach sich der Ausschuss für den Masterplan zur Weiterentwicklung von Wellness- und Gesundheitsangeboten im Spreewald aus. „Ich bin sehr optimistisch, dass die Verleihung des Kurortstatus durch die Landesregierung noch in diesem Jahr erfolgt“ , sagte Bürgermeister Martin Schmidt (Linkspartei. PDS). „Dafür benötigen wir noch eine beschlossene Kurortentwicklungskonzeption. Eine Reihe von Einzelbeschlüssen zu diesem Thema haben wir bereits in den vergangenen Monaten gefasst.“
Die Konzeption beruht auf der Verbindung von Gesundheit, Natur erleben und Wellness sowie auf der Nutzung der heißen Sole, die aus dem Burger Untergrund gefördert und neben der Spreewald Therme auch für verschiedene Anwendungen genutzt wird. Das Konzept listet für den Bäder-Titel Einrichtungen von der Reha-Klinik mit Kurpark über Hotels, das Haus des Gastes und die Streusiedlungsbereiche Kauper und Kolonie auf.
Die Abgeordneten votierten auch für eine Ko-Finanzierung des Leader+Masterplans zur gemeinsamen Weiterentwicklung von Gesundheits- und Wellnessangeboten in der gesamten Spreewaldregion. Die Konzepte sollen auf der nächsten Tagung der Gemeindevertretung Burg am heutigen Donnerstag verabschiedet werden.
Gebilligt wurde auch die geplante Übertragung der Verantwortung für eine Kurbeitragssatzung auf die Amtsverwaltung, die Burg schon vor einiger Zeit mit der Wirt schafts- und Tourismusförderung beauftragt hatte. Die Burger Satzung soll deshalb aufgehoben werden.