Zugleich präsentierten die Gäste eine gemeinsame Lösung vom Fahrgastverband Pro Bahn und der BI, wie der RE 2-Linienumlauf stabilisiert werden kann. Dieser Vorschlag basiert insbesondere auf der Vernetzung der Regionalexpresslinie 2 mit dem Fernverkehr in Wittenberge. Im vorgeschlagenen Fahrplan Wismar-Cottbus beispielsweise sind Reservezeiten vor allem auf der Berliner Stadtbahn eingebaut. Eine frühere Ankunft von vier Minuten in Cottbus würden nach diesem Konzept entwurf sämtliche Anschlüsse sicher gewährleiten. "Bei dem einstündigen Besuch in Potsdam ist uns versichert worden, dass unsere Vorschläge gründlich geprüft werden", sagt Frank Zeugner von der Radduscher Bürgerinitiative.