Der Netzbetreiber Telefónica Deutschland baut sein O2 Mobilfunknetz im Landkreis Oberspreewald-Lausitz umfangreich aus, um Kunden vor Ort eine noch bessere Mobilfunkversorgung für Telefonate und ihre digitalen Anwendungen zu bieten.
Im Zuge seines LTE-Ausbauprogramms hat der Netzbetreiber eine neue LTE (4G)-Station in Calau im Ortsteil Klein-Mehßow errichtet. Die neue LTE-Station ergänzt die bisherige GSM (2G)- und UMTS (3G)-Technik an dem Standort. Dadurch profitieren mehrere tausend Menschen in der Umgebung zum Teil erstmals von der neuen Netztechnologie sowie damit verbunden von einer schnellen und flächendeckenden LTE-Versorgung im O2 Mobilfunknetz. Darüber informiert Florian Streicher von der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG.

Schneller im Internet surfen

Mit der neuen LTE-Station verfügt der Ort nun über ein leistungsstarkes Mobilfunknetz und eine moderne Breitbandversorgung für die Nutzung sämtlicher digitaler Anwendungen. Kunden können schneller im mobilen Internet surfen, Videos ruckelfrei in HD-Qualität streamen (etwa über Netflix, Sky oder Amazon Prime) und ihre digitalen Anwendungen wie WhatsApp, Instagram und Facebook jederzeit uneingeschränkt nutzen, heißt es vom Unternehmen.
Über das LTE-Netz telefonieren sie außerdem in einer deutlich verbesserten Sprachqualität (dank der Voice over LTE-Technik). Zudem bietet das leistungsstarke LTE-Netz für viele Einwohner einen geeigneten und schnelleren Festnetz- oder DSL-Ersatz. Calau soll damit zukunftssicher aufgestellt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Betreibers.
„Die aktuellen Netzausbaumaßnahmen vor Ort sind auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur nächsten Mobilfunkgeneration 5G. Mit der neuen LTE-Station hat das Unternehmen den Grundstein für einen künftigen Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G gelegt. Technisch gesehen baut der 5G-Standard auf der Systemarchitektur von LTE (4G) auf“, so Telefónica Deutschland.