ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Blütenzauber in der Gutskapelle

Martina Schmidt, Vorsitzende des Fördervereins Gutskapelle Reuden, und Andreas Gensch bauen die Ausstellung auf. Sabine Petermann aus Senftenberg, Expertin auf dem Gebiet der Makrofotografie, wird zur Eröffnung am 26. August die einführenden Worte sprechen.
Martina Schmidt, Vorsitzende des Fördervereins Gutskapelle Reuden, und Andreas Gensch bauen die Ausstellung auf. Sabine Petermann aus Senftenberg, Expertin auf dem Gebiet der Makrofotografie, wird zur Eröffnung am 26. August die einführenden Worte sprechen. FOTO: H. Kuschy
Reuden. Die kleine Gutskapelle Reuden läuft wieder einmal zu großer Form auf. Heute in einer Woche, am 26. August, öffnet dort eine Ausstellung mit Blüten-Makrofotografien von Andreas Gensch. Begleitet wird die Eröffnung vom Vantaa Suzuki-Orchester aus Finnland. Und das hat eine ganz besondere Geschichte. Hannelore Kuschy

Eigentlich sollte die Ausstellung in der Reudener Gutskapelle eine Finnlandausstellung werden. Und dazu hätte finnische Musik gepasst. Nun wird das Vantaa Suzuki-Orchester aus dem Skandinavischen am 26. August die Eröffnung der Blütenausstellung von Andreas Gensch begleiten und auf die Ausstellung des finnischen Naturfotografen Hannu Hautala 2017 einstimmen. Denn die soll nun nächstes Jahr in der Kapelle eröffnet werden.

Alles begann damit, dass der Onkel von Renate Uckrow aus Calau während des Zweiten Weltkrieges Soldat in Finnland war. Dort lernte er seine spätere Frau kennen, der er das zerstörte Deutschland nicht zumuten wollte. Also zog er nach Finnland. Den Kontakt nach Deutschland aber verlor er nicht. "2009 konnte ich an der Hochzeit seiner Enkeltochter Marianne teilnehmen", erzählt die Reudenerin. Der Bassist einer Jazzband, die dort spielte, war der Bräutigam. Nun lag die Frage nahe, ob denn diese Band die Finnlandausstellung in der Gutskapelle begleiten würde.

Jahre gingen noch ins Land. Der Bassist spielt inzwischen in einem Musikschulorchester, in dem auch seine Tochter musiziert. Weil das Finnland-Institut, das um die Übernahme der Flugkosten gebeten wurde, sein Geld für 2016 schon verplant hatte, schob der Förderverein die Ausstellung auf 2017. Aber das Orchester kommt, spielt ohne Gage und übernimmt auch noch selbst seine Flugkosten von Helsinki nach Berlin. Die Musiker erarbeiten ihre Stücke nach einer Methode, die auf den japanischen Geiger und Pädagogen Suzuki Shinichi zurückgeht. Der Eintritt zum Konzert um 19 Uhr ist frei. Um eine Spende für die Restaurierung des barocken Holzaltars wird gebeten.

Die nicht weniger beachtenswerte Ausstellung von Andreas Gensch aus Plieskendorf zeigt fast 20 Fotos von Blüten, die zwischen 2012 und 2016 in der Region entstanden sind. Wie der Hobbyfotograf erklärt, benutzte er dazu moderne Kameratechnik, die er mit 50 bis 60 Jahre alten Objektiven kombinierte. Die Ausstellung von Andreas Gensch wird vom 26. August bis zum 11. September täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein.