| 02:32 Uhr

Bürgermeisterwahl
Blaues Auge für den Vetschauer Schlossherrn

90 Jahre Sommerbad waren 2016 ein Grund zum Feiern – der Wahlausgang vom letzten Sonntag ist nicht wirklich einer.
90 Jahre Sommerbad waren 2016 ein Grund zum Feiern – der Wahlausgang vom letzten Sonntag ist nicht wirklich einer. FOTO: H. Kuschy
Vetschau. Torte verteilen war gestern – jetzt stehen vor Bengt Kanzler Analyse des Wahlausgangs und harte Arbeit für die Stadt an. Hannelore Kuschy

() Mit einem blauen Auge ist Amtsinhaber Bengt Kanzler (parteilos) bei der Stichwahl am vergangenen Sonntag davongekommen. 51,7 Prozent der Wählerstimmen, also eine sehr knappe Mehrheit, sichern dem Stadtoberhaupt weitere acht Jahre als Schlossherr. In der größten Wählergunst steht der studierte Jurist in Göritz mit 74,1 Prozent, in Raddusch mit 73,9 und in Stradow mit 71,7 Prozent der Stimmen. Einen herben Verlust musste Bengt Kanzler in Ogrosen hinnehmen - nur 28,3 Prozent der Wahlberechtigten wollten ihn und nicht Herausforderer Uwe Jeschke (SPD) als Bürgermeister wiedersehen. Dieses deutliche Zeichen könnte mit der Entscheidung zu tun haben, den Ogrosenern kein Dorfgemeinschaftshaus zu errichten, sondern einen Raum an das Feuerwehrhaus anzubauen.

Weitere Wahlergebnisse: Feuerwehrhaus Heinestraße (44,2 Prozent Kanzler/55,8 Prozent Jeschke), Kita "Rappelkiste" (41,0/59,0), Stadtverwaltung (57,0/43,0), Feuerwehrhaus Märkischheide (44,2/55,8), Bürgerhaus (51,2/48,8), Kinder- und Jugendfreizeithaus (44,1/55,9), Koßwig (47,9/52,1), Laasow (52,1/47,9), Tornitz (39,7/60,3), Missen (40,6/59,4), Naundorf (62,9/37,1), Repten (63,0/37,0), Suschow (56,4/43,6) und Briefwahl (54,3/45,7).

122 Stimmen haben am Sonntag über den Wahlsieg entschieden - immerhin sind in ganz Vetschau 7077 Einwohner wahlberechtigt. Nur etwas mehr als die Hälfte von ihnen, nämlich 51,8 Prozent, haben tatsächlich gewählt.

Er habe das Wahlergebnis verstanden, versicherte gestern Bürgermeister Bengt Kanzler. Immerhin strebte knapp die Hälfte der Wähler eine Veränderung und damit nach acht Jahren einen Wechsel in der Amtsstube des Bürgermeisters an.