Die Lübbenauer, vorn Wilco Diemert vom ESV, holten sich am Sonntag beide Punkte gegen die Ragower. Im Hintergrund spielt Lothar Klemm.
Die bessere Startphase erreichten die ESV-Kicker. Werner Marusch erspielte 232 Zähler, während der Ragsche Steffen Gramatke nur 181 schaffte. Als Zweiter blieb jedoch Richard Marusch bei 119 Zählern hängen, während Karsten Wassermann bessere 220 erspielte. Ragow lag danach plötzlich mit 50 Holz vorn und witterten schon Morgenluft.
Doch das war es dann auch für die Gäste. Altmeister Klaus Friedrich (243), Wilko Diemert (190) und Egbert Huth (218) „schossen“ die ESV-Kicker wieder nach vorn. Für die Männer von der Wudritz erspielten Reiner Kosch (159), Lothar Klemm (171) und Rainer Imgrund 234 Holz. Vor dem letzten Starterpaar lagen die Lübbenauer mit 37 Zählern vorn. Noch war nichts entschieden, es wurde noch einmal spannend.
Doch nach einer schwächeren Startphase fing sich die Lübbenauer Nachwuchshoffnung, Olaf Mahling, wieder und erreichte am Ende schließlich annehmbare 196 Holz. Der Ragsche Thomas Schneider war zwar mit seinen 200 Zählern etwas besser drauf, doch am Enderfolg der ESV-Kicker konnte er auch nicht mehr rütteln.
Nach einem 1198:1165-Holz-Sieg blieben beide Punkte in Lübbenau. Ein insgesamt niveauarmes Derby fand schließlich seinen gerechten Sieger. (pschl)