ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Stadtfest Vetschau
Viel Musik und „Schwitzende Fische“

Die Line Dancer werden auch beim Stadtfest 2019 wieder zu Country-Klängen auf dem Marktplatz in Vetschau tanzen.
Die Line Dancer werden auch beim Stadtfest 2019 wieder zu Country-Klängen auf dem Marktplatz in Vetschau tanzen. FOTO: Uwe Hegewald
Vetschau . Vetschau ist überwiegend zufrieden mit dem Verlauf des diesjährigen Stadtfestes. Auch 2019 will die Stadt das Fest wieder auf dem Markt ausrichten, erste Programmpunkte stehen bereits fest. Von Liesa Hellmann

„Luft nach oben ist allemal, aber der Fortschritt ist deutlich.“ Mit diesen Worten zieht Bürgermeister Bengt Kanzler (parteilos) Bilanz zum diesjährigen Vetschauer Stadtfest. Nachdem das Fest in den Jahren zuvor von dem Cottbuser Veranstalter Coex ausgerichtet wurde, hatte die Stadt in diesem Jahr die Organisation wieder selbst in die Hand genommen. Gemeinsam mit dem Musiker Knut Petrick hatte die Stadt vom 31. August bis zum 2. September ein dreitägiges Programm auf die Beine gestellt.

Beim vergangenen Sozialausschuss hat die Stadt nun ihre Einschätzung vorgestellt. Zum Thema Sicherheit auf dem Stadtfest habe es weder von der Polizei noch von Sicherheitsdiensten Bemängelungen gegeben, teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Im Nachgang des Festes hatte zwar eine Nachricht für Aufregung gesorgt, wonach während des Stadtfestes ein Mann von drei Unbekannten mit einem Messer verletzt worden sei. „Entgegen der Gerüchte, dass Ausländer an dem Vorfall beteiligt gewesen seien, hat sich herausgestellt, dass zwei alkoholisierte Deutsche auf dem Brunnenplatz aneinandergeraten sind“, stellt Steffen Römelt, Pressesprecher der Stadt Vetschau, klar. Bei der Prügelei bis zum Eintreffen des Sicherheitsdienstes sei einer der Männer verletzt worden. Da sich der Vorfall nicht direkt auf dem Festgelände ereignet habe, zähle die Stadt ihn auch nicht zum Stadtfest, so Römelt weiter. Für das nächste Stadtfest kündigte die Stadt dennoch eine bessere Ausleuchtung des Brunnenplatzes an. Beschwerden habe es zudem über einige Autofahrer gegeben, die sich rücksichtslos verhalten hätten, während Händler ihre Stände auf- und abbauten. Im nächsten Jahr sollte deshalb das Ordnungsamt aktiver werden, so die Sprecherin.

Mit der Sauberkeit während des Festes zeigte sich die Stadt überwiegend zufrieden. Lediglich die öffentliche Toilette auf dem Kirchplatz sei ein Problem gewesen. Sie wurde krankheitsbedingt nicht bewirtschaftet und sei schließlich in einem unhaltbaren Zustand gewesen, sodass sie geschlossen werden musste, teilte eine Sprecherin der Stadt mit.Sie werde deshalb während des Stadtfestes im nächsten Jahr nicht mehr kostenlos sein.

15 400 Euro hatte die Stadt für das Fest eingeplant, um 225 Euro wurde das Budget überzogen. Mitveranstalter Knut Petrick hat zusätzlich 10 000 Euro in das Gesamtbudget eingebracht. Auch das Stadtfest vom 30. August bis 1. September 2019 möchte Vetschau wieder gemeinsam mit Petrick auf dem Markt ausrichten. Einige Programmpunkte stehen bereits fest: Am Freitag soll die traditionelle Seniorenkaffeetafel mit Blasmusik das Fest einleiten. Ebenfalls wieder stattfinden soll der Fackelumzug. Am Samstag können sich Vereine aus Vetschau und Umgebung präsentieren, für den Abend ist ein Konzert mit der Band „Schwitzende Fische“ geplant. Der Sonntag wird ganz im Zeichen von Volksmusik und Schlager stehen. Der Kirchlatz soll im kommenden Jahr als Rückzugsort mit einem Alleinunterhalter dienen.