Die Stadt Vetschau hat für die Saison 2019 ihres Sommerbades insgesamt eine positive Bilanz gezogen. „An 83 Tagen kamen 15 250 Besucher in das Bad“, sagt Katharina Maier vom Fachbereich Ordnung und Soziales. Erzielt werden konnten fast 17 000 Euro an Einnahmen. Das sind die zweitbesten Werte in den vergangenen sechs Jahren.

Getoppt wird die Bilanz lediglich durch das grandiose Jahr zuvor: Im Jahrhundertsommer war das Vetschauer Bad an 105 Tagen geöffnet und es kamen 17 738 Badegäste. „Die erzielten Einnahmen beziffern sich 2018 auf fast 23 000 Euro“, so Maier.

Schwimmunterricht im Vetschauer Freibad soll gefördert werden

Zwei Drittel der Gäste waren Kinder - sowohl im vergangenen Jahr als auch ein Jahr zuvor. Hier soll auch künftig der Fokus liegen: Förderung des Schwimmunterrichts und Durchführung von Schwimmprojekten, denn immerhin 90 Prozent hätten im Bad das Schwimmen gelernt. Flankierend zum Schwimmunterricht der Schulen wird regelmäßig auch ein Schwimmlager über den Förderverein der Kita Rappelkiste angeboten.

Breitensport-Wettbewerb Stundenschwimmen Vetschau holt sich den Schwimmpokal

Die Gesamtausgaben haben sich im Vetschauer Sommerbad 2019 auf rund 126 000 Euro belaufen, sie waren damit etwa so hoch wie 2018. Mit fast 109 000 Euro wird das Bad seitens der Stadt unterstützt, es bleibt daher ein Zuschussgeschäft.

Ein paar Baustellen gibt es weiterhin, wurde im Sozialausschuss deutlich. So suche man einen Objektbetreuer und zwei Kassierer für die Ferien – ein erstes Interesse von Schülern sei bekundet worden. Außerdem sollen wieder eine technische Kraft und ein Bundesfreiwilligendienstler beschäftigt werden.

Sanierungsmaßnahmen im Freibad stehen an

Was mögliche Sanierungsmaßnahmen anbelangt, werde mittelfristig ein Farbanstrich des Beckens nötig, auch über neue Zaunbereiche werde nachgedacht, so Bürgermeister Bengt Kanzler. In 2020 soll zudem der Radunterstand repariert werden. Eine neue Pumpentechnik bleibt vorerst Zukunftsmusik, sofern es keine Ausfälle gibt.