ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Besichtigen und auf der Orgel spielen

Vetschau.. Am Donnerstag, 30. Juni, lädt die RUNDSCHAU im Rahmen ihrer Sommertouren zur Erkundung der Wendisch-Deutschen Doppelkirche in Vetschau ein. Die Tour beginnt um 10 Uhr. Die Teilnehmer sammeln sich in der Kirche an der Kreuzung Kirchstraße / Schlossstraße. F. Krömer

„Eines der Mitglieder des Fördervereins wird sie durch das Bauwerk führen und über seine Geschichte berichten“ , kündigt der Fördervereinsvorsitzende Lothar Rechenberg (57) an.
Eine der Sehenswürdigkeiten der Wendisch-Deutschen Doppelkirche ist der Turm. „Er ist der älteste Teil der Kirche“ , sagt Lothar Rechenberg. Außerdem interessant sind der Bechstein-Konzertflügel, der gerade repariert wird, und die Orgel. Auch diese wird zurzeit überholt. „Aber sie ist zu 75 Prozent spielbar“ , berichtet der Fördervereinsvorsitzende. Er versucht für Donnerstag einen Musiker zu finden, der die Sommertour mit Orgelklängen begleitet. „Aber auch Teilnehmer, die spielen können, dürfen sich ausprobieren“ , verspricht Lothar Rechenberg.
Wie der Pfarrer im Ruhestand Klaus Lischewsky berichtet, wurde im Jahr 1690 der Grundstein für das einmalige Doppelbauwerk gelegt. Offizieller Grund für die Errichtung der Kirche sei der vermehrte Zuzug von Deutschen in die wendische Region nach dem 30-jährigen Krieg gewesen. Der Pfarrer vermutet, dass auch der Schlossherrenwechsel im Jahr 1688 eine Rolle gespielt hatte. „An Stelle derer von Schlieben waren sächsische Beamte vom Finanzministerium in Merseburg als Schlossverwalter gekommen, die wohl kein Wendisch verstanden“ , so Lischewsky.
Wer Lust hat, an der Sommertour durch das Baudenkmal teilzunehmen, hat heute die letzte Gelegenheit, sich zwischen 10 und 11 Uhr telefonisch unter 03542 / 875921 anzumelden.