ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Berufe von A bis Z

Lübbenau.. Seit Dienstag ist das mobile Berufsinformationszentrum (Biz-mobil) der Agentur für Arbeit in Lübbenau im Kolosseum im zweiten Obergeschoss vor Ort. Dort können sich Schulklassen wie auch Einzelbesucher über die Arbeits- und Berufswelt informieren. Zwei Lübbenauer Schulklassen haben schon das Angebot genutzt. Von Ingrid Hoberg

24 Schüler können gleichzeitig an den Bildschirmarbeitsplätzen im mobilen Berufsinformationszentrum im Lübbenauer Kolosseum in der Neustadt Platz nehmen. Dienstag haben die beiden neunten Klassen der Lübbenauer Oberschule das Angebot der Agentur für Arbeit genutzt, sich im Rahmen des Unterrichts über die Berufswahl und die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz zu informieren. „Außerdem stehen die Berufsberater der Lübbenauer Geschäftsstelle als Gesprächspartner zur Verfügung, wenn sich Klassen angemeldet haben“ , sagt Helmut Starck von der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit.
Er erklärt den Besuchern, wie sie an den Computerarbeitsplätzen recherchieren können. So werden über „Berufs- und Studienwahl“ zu einem ausgewählten Beruf Informationen aufgerufen. Es ist beispielsweise einen zehn- bis 25-minütigen Film zu sehen. Zu erfahren ist auch, welche Spezialgebiete in den einzelnen Berufsgruppen aktuell sind und welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt.
Neben der modernen Computer-Recherche steht auch eine klassische Informationsmöglichkeit zur Verfügung. „Wir haben hier Mappen mit sämtlichen Ausbildungsberufen“ , sagt Helmut Starck. Von A wie Altenpfleger bis Z wie Zytologieassistent reicht das Register. Fachhochschul- und Hochschulberufe sind noch einmal extra zusammengestellt. Die Palette reicht von Anglist bis Zahnarzt. Sogar die Ausbildungsvergütung ist in den Mappen nachzulesen.
Helmut Starck hat die Erfahrung gemacht, dass sich junge Mädchen und Frauen wie auch Gymnasiasten selbstständiger über Ausbildung und Beruf informieren. Jungen würde die Berufswahl oft auf sich zukommen lassen. „Und die Mädchen sind flexibler bei der Wahl des Ausbildungsortes. Sie nehmen oft auch lange Fahrten auf sich“ , hat er beobachtet. Die bevorzugten Berufen seien immer noch geschlechtsspezifisch: Jungen fragen nach der Ausbildung zum Kfz-Mecha troniker, Mädchen suchen Berufe im medizinischen Bereich, beispielsweise als Gesundheits- und Krankenpflegerin. So heißen jetzt Krankenschwestern - nach rund 100 Jahren Ausbildung in diesem Beruf.
„Vormittags melden sich meist Schulklassen zum Besuch an. Einzelbesuchern ist die Zeit nach 13 Uhr zu empfehlen“ , sagt Helmut Starck aus der Erfahrung früherer Jahre. Noch bis Anfang Dezember ist in Lübbenau Gelegenheit, sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Auch Infomaterial zur Bewerbung und zum Schreiben eines Lebenslaufs kann mitgenommen werden. Ebenso sind Kopien aus den Mappen mit den Berufen möglich. „Lehrstellen können wir allerdings nicht vermitteln“ , betont Starck.

Zum Thema Das Biz-Mobil ist da
  Das mobile Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit (Biz-mobil) macht noch bis 9. Dezember Station im Kolosseum in der Lübbenauer Neustadt.
Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 bis 13 Uhr.