Der künftige Kreisverkehr in Vetschau wird im Bereich unter der Autobahnbrücke Richtung Calau ab Dienstag, 14. April, voll gesperrt. Darüber informiert der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg.

Die Maßnahme erfolgt als Abschluss der Bauphase 3, die den Neubau des Knotenpunktarmes Richtung Calau (L54) vorsieht. Die Bauarbeiten müssen aus Sicherheitsgründen unter Vollsperrung ausgeführt werden. Das bedeutet, dass der gesamte Fahrzeugverkehr von Vetschau nicht nach Calau und umgekehrt verkehren kann, so der Landesbetrieb weiter.

Die Vollsperrung der L54 dauert knapp zwei Wochen

Die Vollsperrung der L54 beginnt am 14. April um acht Uhr und wird bis zum 27. April, fünf Uhr, dauern. Verkehrsteilnehmer haben die Möglichkeit, über die Strecken Vetschau - Repten - Missen - Ogrosen - Calau oder Vetschau - Boblitz - Bischdorf - Calau auszuweichen. Die Autobahn A15 ist von und nach Vetschau über die Anschlussstelle Boblitz erreichbar. Die Anschlussstelle Vetschau in der Calauer Straße (L54) ist frei, kann aber nur von und nach Calau genutzt werden.

Die Sperrung für den Schwerverkehr größer 7,5 Tonnen bleibt für alle Richtungen weiterhin bestehen. Für den Fußgängerverkehr wird in der L54 der Gehweg vollständig fertiggestellt. Bürger sollten außerdem die Haltestellenaushänge des ÖPNV beachten.

Im Mai wird an der L54 die vierte Bauphase beginnen

Ab Mai 2020 wird dann die Baumaßnahme mit der Bauphase 4 fortgesetzt, so ein Unternehmenssprecher. Hier erfolge rechtzeitig eine gesonderte Information. Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die Verkehrsraumeinschränkungen im Bereich des Bauvorhabens.

Die Baumaßnahme wird vom Landesbetrieb für Straßenwesen Brandenburg und der Stadt Vetschau gemeinsam realisiert und soll im Oktober 2020 beendet sein. Spatenstich war im März 2019. Rund 2,6 Millionen Euro investiert das Land Brandenburg, der Eigenanteil der Stadt Vetschau beträgt etwa 705 000 Euro, der Bund gibt noch einmal 131 000 Euro dazu.