Der zweite Teil des Bauantrags umfasse alle weiteren Arbeiten im Gebäude. Darin soll sich nach den Vorstellungen der Stadt später der Info-Punkt, eine Heimatstube und ein größerer Raum zum Beispiel für Hochzeitsgesellschaften befinden. In absehbarer Zeit müsse auch der Rittersaal als beliebter Eheschließungsraum im Schloss saniert werden. Risse in den Wänden lassen vermuten, dass sich nicht nur in diesem Raum, sondern im Untergrund des Schlosses etwas bewegt. "Der soll untersucht werden, damit wir den Rittersaal im Sinne Richard Hellmanns wieder herstellen können", so Kanzler. Am 23. Oktober 1931 war dieser Schlosssaal restauriert übergeben worden. Und kein Geringerer nahm an dem Festempfang teil als der Sohn Vetschaus, Richard Hellmann, der durch seine Mayonnaise längst ein berühmter und reicher Mann in Amerika geworden war. Aus Mitteln seiner Stiftung erlebte der Rittersaal einen neuen Frühling.

Nun sind die Vetschauer an der Reihe. Mit ihnen gemeinsam sollen Ideen zusammengetragen werden, wie das Stadthaus künftig noch genutzt werden kann. Gesammelt werden die Vorschläge bei Sabrina Schulze, Vorzimmer des Fachbereiches Bau. Telefonisch erreichbar ist sie unter der Telefonnummer 035433 77761. Einsendungen können auch per Mail geschickt werden unter der Adresse bau@vetschau.com.