ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:30 Uhr

Raddusch
Basteleien, Chormusik und Kunstwerke

Der Gemischte Chor Melodia aus Vetschau, unter der Leitung von Victoria Hauser (li.), beim Auftritt in der Kunstscheune.
Der Gemischte Chor Melodia aus Vetschau, unter der Leitung von Victoria Hauser (li.), beim Auftritt in der Kunstscheune. FOTO: Peter Becker
Raddusch. Beim Kunstweihnachtsmarkt in Raddusch verbrachten die Besucher kurzweilige Stunden. Von Peter Becker

Auf dem Gelände der Radduscher Kunstscheune fand in Kooperation mit der Alten Backstube ein kleiner Kunstweihnachtsmarkt statt. Die Radduscher Fußball-Minis hatten ihre große Freude, als sie, von ihren Trainern begleitet, am großen Tisch in der Kunstscheune Platz nehmen konnten und dabei jede Menge Bastelmaterial entdeckten. Der Cottbuser Martin Jainz hatte viele neue Ideen mitgebracht, um daraus besondere Geschenke zu machen. Der Künstler zeigte in seiner die Kinder sehr ansprechenden Art, wie daraus kleine Kunstwerke enstehen können.

Natürlich endet so eine organisierte Bastelstunde zur Weihnachtszeit stets mit dem Auftritt des Weißbärtigen. Artig sangen die Fußball-Stepkes ein Liedchen oder trugen ein Gedicht vor. Selbst den Trainern wurde ein Geschenk erst nach entsprechender künstlerischer Darbietung überreicht, wofür sie viel Applaus von den recht zahlreich erschienenen Besuchern bekamen.

Zwei Akkordeonspieler der Musikschule Fröhlich begleiteten den kleinen Kunstmarkt mit Weihnachtsliedern. Später trat dann auch noch der Gemischte Chor Melodia unter der Leitung von Victoria Hauser auf. Künstler aus der Region hatten darüber hinaus die Räumlichkeiten der Scheune genutzt und Werke ihres Schaffens ausgestellt. Im Hof der Vila Radus fanden sich viele an der Feuerschale ein, um sich bei Gesprächen, Glühwein und Bratwurst ein wenig aufzuwärmen und zu stärken. Die Kleinsten und auch mancher Papa nutzten die Gelegenheit, in der letzten Glut Stockbrot zu backen. Erfolgreich war, wer Geduld hatte und sein Backgut ein wenig von der größten Hitze fernhielt. Den anderen schmeckte ihr verkohltes Etwas wohl nicht sonderlich, dennoch standen sie tapfer zu ihrem ersten Selbstgebackenen.

Die Radduscher Kunstscheune befindet sich in der Ortsmitte auf dem Gelände der Alten Backstube. Inhaberin Katrin Küster hat das leerstehende Gebäude für eine längerfristige Zwischennutzung angeboten. Der örtliche Förderverein Kunstdorf Raddusch öffnete die Scheune für Künstler der Region, die somit über eine Ausstellungs- und Verkaufsfläche verfügen.