| 02:32 Uhr

Autokorso für mehr Geld bei Caleg

Öffentlichkeitswirksam: Caleg-Mitarbeiter fahren gemeinsam vor das Calauer Rathaus und machen ihren Ärger Luft.
Öffentlichkeitswirksam: Caleg-Mitarbeiter fahren gemeinsam vor das Calauer Rathaus und machen ihren Ärger Luft. FOTO: Jan Augustin
Calau. Rund 60 Mitarbeiter des Calauer Schaltschrank- und Gehäusebauers Caleg haben am gestrigen Mittwoch ihre Arbeit für zweieinhalb Stunden niedergelegt. Sie fordern sechs Prozent mehr Lohn. Für die Geschäftsführung ist das zu viel. Jan Augustin

Wie rund 60 seiner Kollegen folgt auch Maik Zander dem Aufruf der IG Metall. Der Oberflächenbeschichter des Calauer Schaltschrank- und Gehäusebauers Caleg klemmt eine rote Fahne der Gewerkschaft an die Fahrerscheibe und dann geht's los. Ein Autokorso schlängelt sich vom Betriebsgelände am Gahlener Weg durch die Stadt bis zum Marktplatz. Ein kurzes gemeinschaftliches Hupen, Neon-Westen an und ab vors Rathaus. Warum dieser ganze Aufwand? "Weil wir der Meinung sind, dass wir zu wenig Geld bekommen", antwortet Maik Zander. Er arbeitet seit rund zehn Jahren im Betrieb. Andere Kollegen sind schon länger dabei. Lieber wollen sie ihren Namen nicht sagen. Dafür aber: "Wir wollen mehr Geld." Das Angebot der Geschäftsführung, den Lohn ab April um zwei Prozent anzuheben und bis Ende 2016 unverändert zu lassen, sei nicht hinnehmbar. "Das frisst ja die Inflation schon auf", sagt einer. Ein anderer: "Die Bezahlung ist unter aller Kanone."

Jörn Homuth von der IG Metall nimmt das Mikrofon in die Hand: "Mit dem Autokorso haben wir heute ein Zeichen gesetzt." Die Streikenden drehen ihre Rasseln. Es trötet. Deutlich zu niedrig und nicht akzeptabel sei das Angebot von Caleg. Das Unternehmen schreibt schwarze Zahlen.

"Eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um sechs Prozent, welche über dem Abschluss in der Fläche liegen würde, ist unrealistisch und spiegelt nicht die Gesamtentwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren wider", sagt der Personal-Chef von Caleg, Andreas Petzold, gegenüber der RUNDSCHAU. Man werde aber eine Lösung finden. Eine öffentliche Diskussion darüber, so wie jetzt geschehen, führe aber nicht zur Lösung des Problems.

Auch wenn die Löhne bei Caleg "leider deutlich" unter dem Niveau des von der IG Metall geregelten Tarifvertrages für die Metall- und Elektroindustrie liege, befinde sich das Caleg-Entgelt regional betrachtet auf dem gleichen Niveau wie vergleichbare Unternehmen, sagt Petzold. "Ansonsten würden uns die Mitarbeiter verlassen", glaubt Petzold.