Ob der Fahrer an den Unfallfolgen verstarb, oder bereits vorher gesundheitliche Probleme hatte, konnte vor Ort nicht geklärt werden. Der Fahrer des Sattelzuges erlitt einen Schock. Er wurde vor Ort ambulant behandelt und von einem Notfallseelsorger betreut. Herumfliegende Trümmerteile beschädigten drei weitere PKW. Verletzt wurde dabei niemand. Die Zugmaschine, der Sattelauflieger und der PKW BMW wurden sichergestellt. Die Dekra ermittelt zum Unfallhergang. Für die Zeit der Unfallaufnahme und der Bergung der Unfallfahrzeuge musste die Bundesautobahn für ca. sieben Stunden in Fahrtrichtung Dresden voll gesperrt werden.