ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

Aus der Geschichte des 1. SV Lok Calau
Lok-Platz ist älteste Sportstätte in Calau

Vor etwa hundert Jahren wurde mit dem Bau des Sportplatzes begonnen.
Vor etwa hundert Jahren wurde mit dem Bau des Sportplatzes begonnen. FOTO: Verein
Calau. Mitglieder hören Vortrag zur Geschichte und freuen sich auf das Fußballcamp der Königlichen im nächsten Juli.

Mit der Geschichte ihres Sportgeländes haben sich die Mitglieder des 1. SV Lok Calau in dieser Woche bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschäftigt. Als Gäste hatte der Vorstand unter anderem Reinhard und André Bareinz vom Calauer Heimatverein sowie Frau Nieber, die Tochter des ersten 1. Vorsitzenden der BSG Lokomotive, Alfred Kasselt, eingeladen. Im Calauer Heimatkalender 2019 wird im Beitrag „Eine Sportstätte seit 100 Jahren“ zur Geschichte des Sportplatzgeländes „Am Saßlebener Wald“ berichtet. Autor des Beitrages ist Reinhard Bareinz. Sein Sohn André, seit vielen Jahren Redakteur des Heimatkalenders, präsentierte den Beitrag in einem Vortrag vor den Vereinsmitgliedern sehr anschaulich und mit vielen interessanten Details.

Der Ursprung des Sportplatzes, dessen Fläche bis dahin zum Teil mit Gartenlauben bebaut war, ist bis auf das Jahr 1910 zurückzuführen. 1920 wurde mit den Erdarbeiten zur Nivellierung des stark fallenden Geländes begonnen, was noch heute gut am Profil des gesamten Platzgeländes auszumachen ist. Das Sportgelände, Heimstätte des 1. SV Lok Calau, existiert seit über 100 Jahren und ist fünf Gesellschaftsordnungen hindurch ein Ort für sportliches Vereinsleben, bei dem Füreinander und Miteinander seit jeher groß geschrieben werden. Den Ausführungen von André Bareinz nach ist hier schon immer ein Arbeiterverein zu Hause gewesen.

Alfred Kasselt, 1. Vorsitzender der BSG Lokomotive bis 1973.
Alfred Kasselt, 1. Vorsitzender der BSG Lokomotive bis 1973. FOTO: 1. SV Lok Calau

Alfred Kasselt hat mehr als 20 Jahre maßgeblich als 1. Vorsitzender der BSG Lokomotive die Geschicke des Vereins geleitet. „Bis zu seinem Tode 1973“, ergänzte seine Tochter während des Vortrages.

Doch die Mitglieder und Gäste erwartete nicht nur Geschichtliches, wie Vereinssprecher Philipp Schreiber informiert. Neben erforderlichen Beschlussfassungen, unter anderem für die Satzungsneufassung bezüglich einer Datenschutzklausel, informierte Präsident Torsten Schreiber über Erfolge der vergangenen 167 Tage nach Amtsantritt und gab einen Ausblick auf die bevorstehenden Höhepunkte für den Verein. Ganz oben auf der beachtlichen Auflistung stand ein „Danke­schön!“ an alle Vereinsmitglieder. Als Beispiele hob er das in diesem Sommer über die Maßen Geleistete zur Platz- und Umfeldpflege hervor, erinnerte an die vielen Arbeitsstunden zum Abschluss der grundhaften Sanierung der Sanitäranlagen und ließ auch die Vorbereitung und Absicherung des Spielbetriebes der Männerpartien unter Flutlicht mit bemerkenswerten Zuschauerzahlen nicht unerwähnt.

Als einzigartiger Erfolg für den 1. SV Lok Calau wird die Partnerschaft mit der Fußballschule Numer einsin Europa, der Fundación Real Madrid Clinics (FRMC), gewertet. Darauf freut sich der Verein schon: Die Königlichen werden mit ihrem Fußballcamp vom 15. bis 19. Juli auf dem über 100 Jahre alten Sportplatzgelände in Calau zu Gast sein.

(red/pos)