Einsatzkräfte der Polizei hatten gegen 14.20 Uhr die Autobahn 13 nach einer Lkw-Bergung freigegeben, als es nur zehn Minuten später zu einem schweren Unfall kam.

Zunächst war in der Nacht zu Montag ein Lkw-Fahrer mit seinem Lastzug von der Fahrbahn abgekommen. Dabei gab es noch keine Verkehrsbehinderungen. Erst durch die Bergung des Transporters sperrte die Polizei die Fahrbahn gegen 10.30 Uhr ab. Im Zuge dessen bildete sich ein langer Stau. Als die Fahrbahn um 14.20 Uhr freigegeben wurde, setzten sich die wartenden Fahrzeuge wieder in Bewegung. Im Bereich zwischen Freiwalde und Duben rutschte ein Fahrer gegen 14.30 Uhr mit seinem VW unter das Heck eines vorausfahrenden Lkw. Einsatzkräfte alarmierten einen Rettungshubschrauber, der auf der Autobahn landen musste. Ein Grund, warum die Polizei die Fahrbahn zwischen Freiwalde und Duben erneut sperrte. Autofahrer müssen vermutlich bis in den frühen Abend mit erheblichen Behinderungen rechnen. Bislang steht nicht fest, wie lange die Strecke gesperrt bleibt.