Fünf Fahrzeuge waren Sonntagmittag auf der A 13 vor dem Dreieck Spreewald in einen Unfall verwickelt. Das teilt die Polizei mit. In Fahrtrichtung Berlin hatte ein Pkw-Fahrer den Rückstau vor der einspurigen Strecke zu spät erkannt und fuhr auf bereits stehende Fahrzeuge auf.

Verletzte Personen wurden in Krankenhäuser gebracht

Bei der Leitstelle Lausitz ging der Notruf gegen 11.30 Uhr ein. „Hilfsleistungeinsatz – Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen“, hieß es. Am Umfallort musste eine Person von den Kameraden der Feuerwehr aus einem Auto befreit werden. Sie wurde schwerverletzt gemeinsam mit drei weiteren verletzten Personen vom Rettungdienst in nahegelegene Krankenhäuser gebracht.
Feuerwehren aus Lübbenau, Lübbenau Neustadt, Lübbenau Altstadt, Zerkwitz und Boblitz waren am Unfallort im Einsatz.

A 13 Richtung Berlin musste kurzzeitig gesperrt werden

Die Autobahn musste in Fahrrichtung Berlin aufgrund der Unfallaufnahme kurzzeitig gesperrt werden. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine Angaben machen.
Der Unfall wird gegenwärtig durch die Polizei protokolliert, um den genauen Hergang zu rekonstruieren.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR Online.