| 02:32 Uhr

Auch die Neustadt soll Gäste locken

Neustadt-Impressionen mit Gleis 3, Spreewaldhaus, Wandbild und Skulptur.
Neustadt-Impressionen mit Gleis 3, Spreewaldhaus, Wandbild und Skulptur. FOTO: Daniel Preikschat
Lübbenau. Bisher eher hinter den Kulissen arbeitet die Lübbenaubrücke an einem Konzept für Führungen auch durch die Neustadt. Dabei soll das neue touristische Angebot schon nächstes Jahr vermarktet werden. Daniel Preikschat

Es gibt die klassische Stadtführung durch den historischen Stadtkern und das Hafenviertel. Es gibt den Sagenhaften Spaziergang, den Lehder Rundgang, Gurkentour und Spreewaldkrimi-Rundgang. Nur der Stadtrundgang Lübbenau hat bisher aber die Neustadt wenigstens gestreift: Durch den Bahnhofstunnel führt die Route zum Gleis 3 und über den Energieweg zur Straße des Friedens - von dort aber auch schon wieder zurück in die Altstadt. Dabei habe die Neustadt viel Entdeckenswertes zu bieten, wie zuletzt Bernd Hunger vom Kompetenzzentrum Großsiedlungen in Berlin den Lübenauern attestierte.

Dieser Ansicht ist längst auch Hans Stolze, langjähriger kritischer Begleiter der Entwicklung in der Neustadt. Spreewaldhaus, rekonstruiertes Gymnasium, Schwimmbäder und Theaterviertel erhöhten die Anziehungskraft der Spreewaldstadt für Touristen, sagt er. Vor seinem geistigen Auge sieht der Lübbenauer schon Besucher von der Terrasse des elfgeschossigen Spreewaldhauses hinausspähen. Dies könnte doch, so Stolze, der Höhepunkt einer Neustadt-Führung sein.

Man sei dran am Thema, sagt Jürgen Othmer von der Lübbenaubrücke. Nur habe es wegen dringenderer Projekte bisher nicht höchste Priorität gehabt. Er könne immerhin so viel sagen, dass es in der Neustadt eine Objekt-Beschilderung ähnlich wie in der Altstadt geben wird. Die zehn bis 15 Stationen einer Route sollen in ein bis zwei Stunden abspaziert werden können.

Schon jetzt, so Othmer weiter, zeige man Studenten, Delegationen aus dem Ausland und Städtebau-Experten diese Objekte. Also unter anderem etwa Gleis 3 und Spreewaldhaus. Überlegt werde, Neustadt-Bewohner als Gästeführer zu gewinnen und Führungen mit Fahrrädern anzubieten.

Aus Sicht von Michael Jakobs, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald (WiS), könnte eine beschilderte Neustadt-Tour schon 2017 im Angebot sein. Er ist sicher: "Neben Fachleuten für den Stadtumbau werden die Führungen auch den normalen Touristen interessieren." Denn es sei sehr erstaunlich, was auf Abrissflächen in der Neustadt entstanden ist und welche neuen Formen hier für Plattenbauten gefunden wurden.

Dieser Meinung ist auch Nicole Kröher von der Spreewald-Touristinformation: "Führungen durch die Neustadt würden das touristische Angebot sinnvoll ergänzen." Neben Fachpublikum dürften es vor allem Lübbenauer Stammgäste nutzen, die noch Neues entdecken wollen.