ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:22 Uhr

Vereint gegen ein Unkraut
Auch Altdöbern sagt der Ambrosia nun den Kampf an

Altdöbern. Anwohner gegenüber der Q1-Tankstelle sind von erheblichem Befall betroffen. Amt will reagieren. Von Rüdiger Hofmann

Nicht nur Vetschau, sondern nun auch Altdöbern. „An meinem Grundstück gegenüber der Q1-Tankstelle hat sich die Ambrosia-Pflanze bedenklich ausgebreitet“, klagt Uwe-Detlef Böhm gegenüber der RUNDSCHAU. Betroffen sind mehrere Hektar Fläche. Das Amt wurde informiert. „Wir haben direkt mit dem Grundstückseigentümer der angezeigten Fläche Kontakt aufgenommen“, sagt Amtsdirektor Frank Neubert. „Die Geschäftsführung der Deutsche Agrar Holding GmbH hat uns versichert, auf den betroffenen Grundstücksbereichen die Ambrosia-Pflanzen umgehend zu entfernen.“ 

Doch auch Neubert räumt ein, dass die Ausbreitung der Pflanzen durch die Aktivitäten der Amtsverwaltung kaum aufzuhalten sei. „Derzeit reagieren wir umgehend auf die Hinweise und Informationen, die uns in der Amtsverwaltung erreichen. In den vergangenen Wochen hat unter anderem die LMBV auf ihren Grundstücksflächen großflächig die Ambrosia gemäht. Ob das dauerhaft positive Auswirkungen hat, bleibt abzuwarten.“ Auf den kommunalen Flächen wurde und wird das Amt tätig. „Zusätzlich sagen wir den Privateigentümern, auf ihren Flächen tätig zu werden“, so der Amtsdirektor.