ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:24 Uhr

Jubiläum
ASB-Tagespflege wird zehn

Die Leiterin der ASB-Tagespflege in Lübbenau, Katharina Bergmann (2. v. r.) inmitten ihrer Senioren-Tagesgäste. Am Freitag wurde der zehnjährige Geburtstag der Einrichtung gefeiert. Der Geschäftsführer des ASB-Ortsverbandes Lübbenau/Vetschau, Alexander Kohl (3. v. l.), würdigte das Engagement aller Mitarbeiter und sprach mit Einrichtungsleiter Ron Müller (4. v. r.) über kommende Projekte.
Die Leiterin der ASB-Tagespflege in Lübbenau, Katharina Bergmann (2. v. r.) inmitten ihrer Senioren-Tagesgäste. Am Freitag wurde der zehnjährige Geburtstag der Einrichtung gefeiert. Der Geschäftsführer des ASB-Ortsverbandes Lübbenau/Vetschau, Alexander Kohl (3. v. l.), würdigte das Engagement aller Mitarbeiter und sprach mit Einrichtungsleiter Ron Müller (4. v. r.) über kommende Projekte. FOTO: Rüdiger Hofmann
Lübbenau. Zusammenarbeit mit dem Senioren-Pflegeheim in Lübbenau wird gelobt. Von Rüdiger Hofmann

Es sollte eigentlich ein Experiment sein, als 2008 die damalige Caféteria in der Lübbenauer Beethovenstraße 20 umgebaut wurde in die ASB-Tagespflege-Einrichtung. „Wir sind mit einem Gast gestartet“, blickt Alexander Kohl, Geschäftsführer des ASB-Ortsverbandes Lübbenau/Vetschau, auf die Anfänge zurück. Inzwischen existiert die Tagespflege seit zehn Jahren sehr erfolgreich, das Experiment ist also geglückt. Betreuer, Ärzte, Fachpersonal, Pflegekräfte, der Malteserdienst und natürlich die Senioren und Tagesgäste der Einrichtung feierten am Freitag auf dem Hof gemeinsam mit weiteren Gästen das runde Jubiläum.

Zur Gratulation kamen unter anderem die AWO Behindertenwerkstätten mit einer Tanzgruppe, der Keramikverkauf aus Lubolz – hergestellt von den Schülern der „Schule der Lebensfreude“ –, die „Harmonische Pflanzenwelt“ aus der Lübbenauer Altstadt, das Tanzstudio Bella und der Hort „So aktiv“, die sich am Nachmittag an einem Cocktailstand präsentierten.

Ein Rückblick durfte natürlich bei der Geburtstagsrede nicht fehlen. „Wir sind damals aus pflegepolitischen Bestrebungen entstanden, indem wir die stationäre mit der ambulanten Versorgung verbinden wollten“, sagt Geschäftsführer Kohl. Die Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben sollte wieder möglich werden, auch um einer Vereinsamung der Senioren vorzubeugen. Mit den richtigen Mitarbeitern – einem Personalmix aus Pflegekräften und Sozialbetreuern im Bereich der Altenpflege – konnte das Vorhaben umgesetzt werden.

„Entscheidend ist auch die Anbindung der Tagespflege an das Senioren-Pflegeheim“, sagt Katharina Bergmann, Leiterin der Tagespflege. Das ASB Altenpflegeheim „Haus zum Spreewald“ bietet inzwischen mehr als 120 älteren Menschen ein neues Zuhause. Im Haus gibt es eine Großküche, die Versorgung ist also bestens gesichert. Die Heimbewohner haben kurze Wege innerhalb des Areals, aber auch zum Kolosseum oder zum Wochenmarkt in der Lübbenauer Neustadt. Ein Bus hält direkt vor dem Heim.

„Außerdem werden Berührungsängste zwischen Heimbewohnern und Tagesgästen abgebaut“, sagt Bergmann. Die Tagespflege richtet sich speziell an Menschen, die tagsüber Hilfe und Pflege brauchen, abends und nachts aber lieber in den eigenen vier Wänden sein wollen. Auf Wunsch werden sie morgens von zu Hause mit einem Fahrdienst abgeholt und nachmittags wieder zurückgebracht.

Auf die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Jahre angesprochen, fällt Alexander Kohl sofort eine Sache ein. „Besonders stolz sind wir auf unsere Kooperationsvereinbarung mit dem Lübbenauer Hort ´So aktiv´“, so der Geschäftsführer. Die Kooperation gibt es jetzt seit ein paar Jahren. „Regelmäßig treffen die Hortkinder mit den Senioren der Tagespflege zusammen, um zu basteln, zu musizieren, Erlebnisberichte auszutauschen, spazieren zu gehen und um zu spielen“, ergänzt Katharina Bergmann.

Passend zum Tag des Jubiläums hat der besagte Hort einen von acht Bundespreisen aus dem „Children Jugend hilft!-Wettbewerb“ in Berlin erhalten. Der Wettbewerb ist ein bundesweiter Engagement-Wettbewerb der Kinderhilfsorganisation „Children for a better World e.V“, eine spendenfinanzierte Kinderhilfsorganisation aus München. Die sechs bis elf Jahre alten Sieger sind die einzigen Preisträger aus den neuen Bundesländern.

Die Auszeichnung erhalten die Lübbenauer für ihre tolle Zusammenarbeit mit den Senioren aus der ASB-Tagespflege und ihr besonderes soziales Engagement, heißt es in der Jurybegründung. Im Rahmen einer einwöchigen Projektwoche durften die Hortkinder in der vergangenen Woche in die Bundeshauptstadt. Dort wurden sie am Freitag im Schloss Bellevue von Elke Büdenbender, der Frau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, empfangen, um den Preis entgegen zu nehmen. Sicher werden sie ihre Erfahrungen bald „ihren“ Senioren mitteilen.