ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:47 Uhr

ARD-Sendung Lave nach neun
Lehde geht live

 Live aus Lehde: Fährmann Hans Jürgen Richter brachte das Moderatorenduo Isabel Varrell und Tim Schreder vom ARD-Magazin "Live nach neun" zu den Drehorten in Lehde, stets begleitet von einem Kamerateam des WDR.
Live aus Lehde: Fährmann Hans Jürgen Richter brachte das Moderatorenduo Isabel Varrell und Tim Schreder vom ARD-Magazin "Live nach neun" zu den Drehorten in Lehde, stets begleitet von einem Kamerateam des WDR. FOTO: LR / Liesa Hellmann
Lehde. Drehtag in Lehde: Die ARD-Sendung „Live nach neun“ machte am Mittwoch Station im Spreewalddorf. Dabei stieß das Produktionsteam auf die eine oder andere Herausforderung.

Es ist ein verregneter Morgen in Lehde, ein einzelner Kahn mit nur drei Menschen an Bord nähert sich der Anlegestelle vor dem Freilandmuseum. Noch bevor er das Ufer erreicht, stemmt Fährmann Hans-Jürgen Richter das Rudel entgegen der Fahrtrichtung in den Grund, um zu bremsen. Statt anzulegen fährt er wieder einige Meter zurück, hält schließlich mitten auf dem Wasser an, wartet. „Die Nase des Kahns bitte wieder mittig ausrichten“, sagt einer der beiden Gäste an Bord.

Was nach Fahrschule für Kahnfährleute klingt, ist tatsächlich eine Regieanweisung. Denn zwar sind Hans-Jürgen Richter und seine beiden Gäste allein auf dem Wasser, auf beiden Seiten des Hechtgrabens ist aber trotz der frühen Stunde und des schlechten Wetters umso mehr los. Kabel schlängeln sich am Fließ entlang und über Stufenbrücken, Kameras sind aus verschiedenen Perspektiven auf den Kahn gerichtet – es ist Drehtag in Lehde.

  Moderatorin Isabel Varrell (links) vom ARD-Magazin "Live nach neun" lässt sich von Feuerwehrmann Wolfgang Gahl erklären, wie man einen Brand vom Kahn aus löscht.
Moderatorin Isabel Varrell (links) vom ARD-Magazin "Live nach neun" lässt sich von Feuerwehrmann Wolfgang Gahl erklären, wie man einen Brand vom Kahn aus löscht. FOTO: LR / Liesa Hellmann

Es ist kein Touristenpaar, das Hans-Jürgen Richter zum Freilandmuseum fährt, sondern Isabel Varell und Tim Schreder. Die beiden moderieren das Morgenmagazin „Live nach neun“, das von Montag bis Freitag live von 9.05 Uhr bis 9.50 Uhr in der ARD gesendet wird.

Das Kamerateam trifft auf so manche Herausforderung

 Isabel Varrell (links) und Tim Schreder (Mitte) vom ARD-Magazin "Live nach neun" interessierten sich auch für die Spreewälder Trachten.
Isabel Varrell (links) und Tim Schreder (Mitte) vom ARD-Magazin "Live nach neun" interessierten sich auch für die Spreewälder Trachten. FOTO: LR / Liesa Hellmann

Produziert wird die Sendung eigentlich im WDR-Studio in Düsseldorf. In dieser Woche feiert sie jedoch ihren ersten Geburtstag, „deshalb wollen wir zu den Zuschauerinnen und Zuschauern gehen, um und zu bedanken“, sagt Niki Pantelous, Redaktionsleiterin von Live nach neun. Seit Montag ist das WDR-Team in Deutschland unterwegs, Station wurde bereits in Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt gemacht.

Dass am Mittwoch die Kameras in Lehde aufgebaut wurden, liegt an einer Einwohnerin des Spreewalddorfes, die in der Sendung von dem Ort geschwärmt hatte, berichtet Pantelous: „Das ganze Team ist vom Spreewald verzaubert.“ In Lehde live zu drehen sei aber auch eine Herausforderung, so Pantelous. Denn im Ort gibt es keine stabile W-Lan-Verbindung und auch der Ton muss im Freien anders aufgenommen werden, als im Studio. In einem Punkt unterscheidet sich Lehde aber womöglich von anderen dörflichen Drehorten: „Viele Einwohner in Lehde kennen Fernsehteams in ihrem Ort. Sie gehen sehr professionell damit um“, sagt Niki Pantelous.

Lehde: Ein beliebter Drehort für Film und Fernsehen

Erfahrung mit dem Fernsehen hat auch Hans-Jürgen Richter. Für ihn ist es – wie auch für den Ort Lehde – nicht das erste Mal vor der Kamera. „Mittlerweile habe ich darin schon etwas Übung“, sagt er. Richter hat bereits Wetterreporterinnen vom RBB und ganze Kamerateams auf der Suche nach Landschaftsaufnahmen durch den Spreewald gefahren. Als Statist wirkte er in einem Spreewaldkrimi mit. Dass er dieses Mal in einer Live-Sendung auftritt, habe ihn kaum nervös gemacht: „Die Moderatoren gehen auf einen ein und stellen Fragen, die man leicht beantworten kann.“ Er hofft, dass seine Familie seinen Auftritt im Fernsehen mitverfolgt hat.

 Isabel Varrell (mitte rechts) und Tim Schreder (mitte links) stehen in Lehde für das ARD-Magazin "Live nach neun" vor der Kamera. Thema waren natürlich Kähne und Trachten.
Isabel Varrell (mitte rechts) und Tim Schreder (mitte links) stehen in Lehde für das ARD-Magazin "Live nach neun" vor der Kamera. Thema waren natürlich Kähne und Trachten. FOTO: LR / Liesa Hellmann

Bei den Schaulustigen, die sich am Drehort eingefunden haben, ist „Live nach neun“ hingegen weniger bekannt. Ina Seidel und Marion Krubasik aus Bielefeld haben die Sendung bisher noch nicht angeschaut. Trotzdem haben sich die Urlauberinnen in Lehde eingefunden: „Bei diesem Wetter freut man sich über jede Abwechslung“, so Marion Kurbasik. Ähnlich geht es Gabriele und Rudolf Selle aus Gröditz. Sie haben über ihren Wirt Harry Filko von dem Drehtermin erfahren. Filko hat selbst einen Auftritt in der Sendung. Gemeinsam mit Wolfgang Gahl zeigt er, wie der Löschkahn der freiwilligen Feuerwehr funktioniert.

Brandgefahr ist am Mittwoch in Lehde jedenfalls nicht zu befürchten – bis zum Ende der Sendung regnet es unaufhörlich. Damit das Moderationsduo Isabel Varell und Tim Schreder am Ende des Magazins nicht völlig durchnässt vor der Kamera steht, verschwinden die beiden in jeder kurzen Drehpause, etwa wenn vorproduzierte Beiträge in die Sendung eingespielt werden, unter Schirmen und Decken. Die verschwinden, sobald es wieder heißt: „Gleich sind wir live.“